Hausberichte

Moderne Stadtvilla

Trotz Bebauungsplan den Traum vom Bauhaus verwirklicht

Not macht erfinderisch: Wenn Bebauungspläne die ursprünglichen Vorstellungen zerschlagen, entstehen Kombinationen mit ganz neuem Charakter.

Vom Bauhaus zur Stadtvilla

Ursprünglich war es der Wunsch von Maren und Ronny Hoffmann im Bauhausstil zu bauen. Gradlinig und modern. Da der Bebauungsplan aber keine Flachdächer erlaubte, wurde aus ihrem ursprünglich geplanten Bauhaus-Modell eine moderne Stadtvilla mit 150 qm, bei deren Gestaltung sie Elemente des favorisierten Bauhausstils integriert haben. Auch ohne Flachdach konnten sich die Bauherren durch klare, schnörkelfreie Fronten und großzügige Fensterflächen ihren Traum erfüllen.

Ihr Kundenberater hatte die angehenden Bauherren, nach eigenen Worten, gedanklich auf eine Reise geschickt. Mit Tipps und Anregungen half er bei der Ausgestaltung ihrer Ideen. So entschieden sie sich für ein schmales Oberlicht im Wohnzimmer, das einerseits zum Bauhausstil passt und andererseits die Möglichkeit bietet, Möbel zu stellen. Die Aufstellung und Unterbringung ihrer Einrichtung hatten sie bei der ursprünglichen Planung zuvor nicht ausreichend berücksichtigt.

Das Erdgeschoss ist, abgesehen vom Hauswirtschaftsraum und der Gästetoilette, offen gehalten und wirkt durch die vielen Fenster sehr hell und lichtdurchflutet. Mit der Küche und dem Flurbereich ist so eine großzügige Fläche von fast 60 qm entstanden. Durch den geschickten Einsatz von Stützpfeilern und –wänden, kommt der  Wohnbereich ohne sichtbare Stürze aus. Ein besonderes Element stellt die schlichte Betontreppe dar, die stilistisch ebenfalls den gewünschten Bauhausstil wiederspiegelt. Der Treppenaufgang geht, anders als gemeinhin üblich, nicht vom Eingangsbereich nach oben, sondern aus Richtung des Wohnraums. „Die gedrehte Treppe ist auch zu einem praktischen Wohnelement geworden. Wenn wir Besuch haben, sitzen hier auch gerne unsere Gäste. Sie ist das kommunikative Zentrum, Sitz- und Abstellfläche“, erzählt Ronny Hoffmann. 

Im Obergeschoss befinden sich drei weitere Zimmer und das Hauptbad, für das die Eheleute wieder eine besondere Idee hatten. Durch eine halbhohe Wand haben sie einen separaten Platz für Waschmaschine, Trockner und Wäschekörbe geschaffen, die auf diese Weise nicht ständig im Blickfeld sind. Eine ähnliche Lösung wurde im Gäste-Bad im Erdgeschoss realisiert. Hier wird das WC im hinteren Bereich durch eine raumhohe Wand abgeteilt, die gleichzeitig die Seitenwand der Dusche ist.

Maren und Ronny Hoffmann sind auch im Nachhinein sehr zufrieden, dass sie bei der Stadtvilla ihre individuellen Ideen verwirklicht haben. Das Massivhaus, das als energiesparendes KfW-70-Effizienzhaus gebaut wurde und mit Fernwärme beheizt wird, erfreut die Bauherren auch mit niedrigen Energiekosten. 

Powered by: Logo