Thermen

Platzsparend für niedrigen Bedarf

Thermen, auch Gas-Umlaufwasserheizer genannt, wurden eigentlich für die Erwärmung von Brauchwasser entwickelt.

Temperatur-Thermen

Thermen sind Direktheizanlagen, das heißt das das Wasser nur beim Gebrauch erwärmt wird.

Thermen sind nach heutigem Stand der Technik im Prinzip kleine, wandhängende Niedertemperatur- oder Brennwertkessel.

Sie erzeugen Heizwasser auf engstem Raum und eignen sich aus diesem Grund für den Einsatz als Heizung für kleinere Wohnungen und Häuser mit Gasversorgung. Die Obergrenze ihrer Leistungsfähigkeit liegt bei 35 kW, ihre Anschaffungskosten sind gering, der Platzbedarf minimal und Heizräume sowie Brennstofflager entfallen. Thermen können in Nischen, kleinen Räumen oder in der Küche wandhängend installiert werden.

Vorteile Nachteile
  • platzsparend
  • Sanierung des Abgasschachtes bei Modernisierung
  • Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik
  • anfallende Betriebskosten
  • Einbau fast immer möglich
  • wartungsintensiv
  • Förderung durch die KfW
  • nur für geringen Bedarf und ausschließlich für Gas geeignet

Weitere Heizanlagen: