Baulexikon

Singlehaus

Effizientes Wohnen auf kleiner Fläche

Singlehaus ist die Bezeichnung für ein Wohnhaus, das für eine einzelne Person gedacht ist. Solche Häuser überzeugen mit ihrer sehr kleinen Grundfläche, durch die sich Platz und Kosten einsparen lassen.

Definition eines Singlehauses

Ein Singlehaus ist ein Gebäude, das auf einer Grundfläche von durchschnittlich etwa 40 bis 45 Quadratmetern basiert. Gewöhnlich werden diese kleinen Wohnhäuser zweistöckig errichtet, sodass sich insgesamt eine Wohnfläche von rund 80 bis 90 Quadratmetern ergibt. Für eine einzelne Person ist diese Wohnfläche völlig ausreichend. Anfänglich wurden Singlehäuser überwiegend von Architekten individuell geplant. Inzwischen gibt es allerdings bereits eine Vielzahl erprobter Schnitte, die von Fertighausherstellern einheitlich und in großen Stückzahlen produziert und innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt werden können.

Schnitt eines Singlehauses

Um die kleine Wohnfläche ideal ausnutzen zu können, bedient man sich in einem Singlehaus meist eines offenen Wohnkonzepts. Dies bedeutet, dass es nur sehr wenige echte Trennwände gibt, so dass teilweise komplette Ebenen aus einem einzigen Raum bestehen, ähnlich wie bei einem Loft. Eine mögliche Aufteilung könnte beispielsweise im Erdgeschoss Küche, Wohnzimmer und Esszimmer miteinander vereinen. Je nach Platzangebot kann durch eine Schlafcouch sogar das Schlafzimmer in diesen Raum integriert werden. Alternativ wird es im zweiten Stock untergebracht, zusammen mit einer Arbeitsecke. Toiletten- und Technikräume werden in aller Regel jedoch komplett abgetrennt.

Möbel und Einrichtung für ein Singlehaus

In Singlehäusern greift man häufig auf spezielle Möbel zurück, die für einen platzsparenden Einsatz konzipiert wurden. Hier findet man Schrankbetten, die tagsüber unauffällig im Schrank verschwinden, Sessel mit integriertem Bücherregal, eine Küche im Schrank oder auch umbaubare Regalwände. Hat sich der Bauherr für ein offenes Wohnkonzept entschieden, kann er dennoch für ein wenig Privatsphäre sorgen, beispielsweise indem er offene Regale als Raumteiler verwendet, an der Decke Schiebegardinen anbringt oder mit einem Paravent arbeitet.

Vor- und Nachteile

Das Singlehaus bringt einige Vorteile mit sich:

  • wenig Baugrund erforderlich (Kostensenkung)
  • optimale Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Wohnraums
  • Unabhängigkeit des Besitzers
  • geringere Anschaffungskosten im Vergleich zum normalen Einfamilienhaus
  • energieeffiziente Bauweise möglich


Auf den ersten Blick scheint sich das Singlehaus auch für ältere Menschen gut zu eignen, die keinen Partner haben und vielleicht nur über eine kleine Rente verfügen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass das Thema Barrierefreiheit aufgrund der Verteilung des Wohnraums über zwei Ebenen und der engen Gestaltung von Treppen beim Singlehaus nur schwer umsetzbar ist.

Was kostet ein Singlehaus?

Die Kosten für ein Singlehaus lassen sich nicht pauschal angeben. Denn der Preis für ein Singlehaus kann sich allein schon durch die verwendeten Materialen deutlich von vergleichbaren Immobilien unterscheiden. Das gewählte Modell des Singlehauses und ob es als Systemlösung realisiert wird oder nicht, beeinflusst den Preis maßgeblich. Auch Ausstattungsmerkmale und ob zusätzliche Leistungen von den Hausanbietern oder den Bauunternehmen beinhaltet sind, haben Einfluss auf den Preis eines Singlehauses. Ein weiterer Aspekt sorgt zusätzlich dafür, dass der Preis eines Singlehauses nicht pauschal angegeben werden kann. Das Singlehaus ist kein eindeutig definierter Haus-Typ. So bieten Hausanbieter unter anderem Singlehäuser mit zwei Etagen oder auch als Bungalow mit einer Ebene. Und je nach Grundriss und Wohnfläche unterscheiden sich bereits dadurch viele Singlehäuser in ihrem Preis.

Finden Sie das passende Haus für Ihr Grundstück

Kaufpreis bis

100000

Welche Modelle von Singlehäusern gibt es?

Unter dem Begriff „Singlehaus“ bieten Hausbauanbieter und Bauunternehmen vielfältige Hausmodelle an. Gemeinsam ist allen, dass das Hauptaugenmerk darauf liegt, hochwertigen Wohnraum auf einer Wohnfläche zu schaffen, die primär für eine Person ausgelegt ist. Dabei ist die Vielfalt an Haus-Ausführungen des Singlehauses sehr groß. Eine häufige Variante ist beispielsweise ein platzsparendes, zweistöckiges Gebäude mit ungefähr 40-50 Quadratmetern Wohnfläche je Etage. Aber auch das Singlehaus, welches als Bungalow mit nur einer Wohnebene und circa 80-100 Quadratmetern realisiert wird, erfreut sich steigender Beliebtheit. Neben der Grundriss- und Wohnflächen-Vielfalt werden diese Raumwunder mit unterschiedlichsten Materialien realisiert. Es gibt sie beispielsweise in bewährter Optik mit einer farbigen Außenfassade oder auch als ökologisches Holzhaus. Einige Hausanbieter haben sich auch darauf spezialisiert, durch Module-Komponenten Häuser erweitern zu können. Daher sind in diesen Fällen sogar Singlehäuser-Module denkbar, die sich bei Bedarf, bei genügend Raumangebot und mit einer Baugenehmigung sogar erweitern lassen

Wie energieeffizient müssen Singlehäuser sein?

Ein Singlehaus muss als Neubau den zu diesem Zeitpunkt geltenden Energieeffizienz-Standards genügen. In der Bundesrepublik Deutschland sind vor allem die Regelungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten und zu modernisierende Gebäude maßgeblich. Durch die EnEV werden Höchstgrenzen für den Jahres-Primärenergiebedarf festgelegt. Wenn beispielsweise ein Haus nicht ausreichend gedämmt ist und viel Wärmeenergie ungenutzt entweicht, dann wird viel Energie benötigt, um eine gewisse Wärme im Haus zu erhalten. Im Zusammenspiel von geeigneten Baumaterialien, professioneller Errichtung, moderner Anlagentechnik und Komponenten zur Minimierung des Energiebedarfs wie Solaranlagen erfüllen die Singlehäuser diese Energieeffizienzvorgaben.

Wie individuell lässt sich das Singlehaus planen?

Wie individuell sich ein Singlehaus planen lässt, hängt wesentlich davon ab, ob ein Architekt das Gebäude frei entwirft oder es beispielsweise durch einen Hausanbieter als Systemlösung in Fertigbauweise angeboten wird. Ein Architekt ist in der Lage, auf Grundlage der baurechtlichen, statischen und weiteren Notwendigkeiten seinen eigenen Vorstellungen freien Lauf zu lassen oder die Wünsche der Bauherren umzusetzen. Wenn Singlehäuser in Fertigbauweise errichtet werden, sind bereits durch die Vorproduktion die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten begrenzt. Wenn ein Anbieter ein umfangreiches Portfolio unterschiedlicher aber doch kompatibler Elemente aufweist, dann haben Sie beim Hauskauf möglicherweise gewisse Individualisierungsoptionen beim Singlehaus. Den gewissen Nachteil eingeschränkter Individualisierung machen die Singlehäuser als Fertighaus oft durch den niedrigeren Kostenfaktor wieder wett, der durch die Vorproduktion entsteht und den die Anbieter an die Bauherren weitergeben können.

Singlehaus auch barrierefrei möglich?

Da das Singlehaus keine eindeutig festgelegten Merkmale aufweist, sollten sich Bauherren darüber Gedanken machen, ob Ihr künftiges Heim barrierefrei ist. Viele Hausanbieter bieten spezielle Singlehaus-Modelle an, bei denen bereits die relevanten Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt werden. Wenn Sie ein Singlehaus bauen oder kaufen möchten, sollten Sie auch berücksichtigen, wie umfangreich ein möglicher Umbau zu einem barrierefreien Haus ausfallen würde. In diesem Fall gilt auch wieder, dass eine ausführliche und detaillierte Planung im Vorfeld meist böse Überraschungen verhindern kann. Und wenn Sie bereits vorher wissen, dass Sie ein barrierefreies Singlehaus wertschätzen würden, lohnen sich die Mehrkosten gegenüber einem späteren Umbau allemal.

Gratis Hausbau-Kataloge

Hausbau-Kataloge bequem und kostenlos nach Hause bestellen.
Gratis Kataloge anfordern

Sie planen den Hausbau? Jetzt zu den Immobilientypen informieren: