Baulexikon

Lichtschächte

Frische Luft und Tageslicht für Kellerräume

Lichtschächte dienen dazu, um unterhalb der Erdoberfläche liegende Kellerräume zu beleuchten und zu belüften. Es handelt sich dabei um Schächte, die etwa so breit wie das zugehörige Fenster sind. Sie sind so lang, dass sie bündig mit der Erdoberfläche und mit der Unterkante des Fensters abschließen.

Aufbau von Lichtschächten

Lichtschächte führen in der Regel nicht senkrecht nach unten. Stattdessen öffnet sich ihre Außenwand schräg nach oben, um noch mehr Licht für den dahinter liegenden Keller einzufangen. Bei manchen Modellen ergibt sich am Boden des Kellerschachts eine waagerechte Fläche, in der man beispielsweise bei der Reinigung stehen kann. Bei anderen Varianten schließt die Schräge direkt mit dem Fenster ab, sodass es nicht möglich ist, darin zu stehen. Dies ist besonders bei kleineren Lichtschächten der Fall, aber auch wenn an der Erdoberfläche keine allzu große Öffnung möglich ist, beispielsweise weil ein Weg daran vorbeiführt. Die tunnelartige Vertiefung vor den Kellerfenstern wird bei Privatgebäuden ebenso eingesetzt wie bei gewerblich genutzten Immobilien.

Die Montage von Lichtschächten ist meist relativ einfach. Viele Kellerfenster sind bereits mit einem entsprechenden Gewinde ausgestattet, in das sie eingeschraubt werden können. Alternativ ist die Montage mithilfe von Verlängerungslaschen oder Dübeln möglich.

Finden Sie das passende Haus für Ihr Grundstück

Kaufpreis bis

100000

Schutz der Lichtschächte

Werden Häuser in Gebieten errichtet, die tendenziell von Hochwasser betroffen sind, kann man auf Lichtschächte zurückgreifen, die zum einen wasserdicht gebaut werden, zum anderen aber auch durch eine Ablauföffnung jederzeit entleert werden können. Diese Varianten sind auch dann relevant, wenn Regenwasser in die Lichtschächte eindringen kann, beispielsweise wenn das Gefälle des Bodens rund um die Lichtschächte nicht stimmt oder wenn der Dachüberstand nicht ausreicht, um die Schächte vor Regenwasser zu schützen.

Zudem ist jeder Lichtschacht mit einem Schutzgitter versehen. Grobe Gitter halten nur Laub und größere Tiere aus dem Lichtschacht fern. Seit einigen Jahren gibt es aber sehr feine Gitter, die selbst Insekten und kleinere Schmutzpartikel außen vor lassen.

Vor- und Nachteile von Lichtschächten

Lichtschächte verbessern die Frischluftzufuhr und lassen mehr Licht in die Kellerräume eindringen. Dadurch können Kellerräume immer häufiger wie Wohnräume genutzt werden, da sie von Tageslicht erhellt werden und kein muffiger Kellergeruch verströmt wird.

Problematisch kann allerdings das Thema Verschmutzung sein. Will man viel Licht im Inneren, bietet sich ein grobes Gitter an. Dieses lässt aber nicht nur viel Schmutz durch, sondern sogar kleinere Tiere wie Mäuse, die im Kellerschacht verenden. Entscheidet man sich hingegen für sehr dicht gewebte Abdeckungen, leidet die Tageslichtzufuhr.

Gratis Hausbau-Kataloge

Hausbau-Kataloge bequem und kostenlos nach Hause bestellen.
Gratis Kataloge anfordern

Sie planen den Hausbau? Jetzt zu den Immobilientypen informieren: