Baulexikon

Günstige Fertighäuser

Günstige Fertighäuser: Individuell, schnell und kostengünstig

Schlüsselfertige Fertighäuser sind auf dem deutschen Hausbau-Markt keine Seltenheit mehr. Sie bieten für jeden Lebensstil die passende Lösung und sind mittlerweile auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich.

Viele Firmen bieten günstige Fertighäuser an, die ihren preisintensiveren Brüdern dennoch in nichts nachstehen. Die Angebote sind vielseitig und der Markt ist bereit für die nächsten preisbewussten Bauherren. Je nach Anspruch und Grundstücksbeschaffenheit stehen Fertighäuser als Bungalow, Stadtvilla, Doppel- oder Reihenhaus und sogar als Haus mit Hanglage oder Passivhaus zur Verfügung. Auch Mehrgenerationenhäuser und barrierefreie Häuser sind möglich. Die Häuser können nicht nur individuell geplant, sondern auch erweitert oder umgebaut werden, und auch ein Garten kann angelegt werden.

Günstige Fertighäuser schon für unter 75.000 €

Unterschiedlichste Haustypen sind als günstige Fertighäuser in vielen Preisklassen erhältlich. Die zahlreichen verschiedenen Anbieter liefern sich wahre Preisschlachten, um sich zu unterbieten, wovon schlussendlich vor allem die Käufer profitieren. Sie haben die Möglichkeit, für kleines Geld ihr individuell zusammengestelltes Fertighaus zu erwerben, und können ihrer Fantasie beim Ausbau freien Lauf lassen. Auch besteht die Möglichkeit, günstige Fertighäuser mit einer zunächst geringen Quadratmeteranzahl zu kaufen, welche dann im Laufe der Jahre erweitert und somit vergrößert werden können. Im Vergleich zu den Kosten, die bei einem Eigenbau entstehen, sind die Kosten für die günstigen Fertighäuser erschwinglich und eine gute Alternative. In Sachen Energieeffizienz und Gestaltungsspielraum stehen günstige Fertighäuser dem Eigenbau in nichts nach. Klare Vorteile bieten sie im Bereich der Kosten und der Bauzeit, da sie sich durch eine wesentliche Kosten- und Zeitersparnis beim Bau auszeichnen.

Finden Sie das passende Haus für Ihr Grundstück

Kaufpreis bis

100000

Preise vergleichen lohnt sich

Ob Ausbauhaus oder Bausatzhaus, der Verbraucher sollte immer darauf achten, einen seriösen Anbieter für günstige Fertighäuser zu wählen und sich nicht zu schnell für den Anbieter mit dem niedrigsten Preis zu entscheiden. Gute Bewertungen und eine gute Beratung sind essenziell für die Entscheidung für einen Anbieter und sollten gründlich abgewogen werden. Auch wenn günstige Fertighäuser einen geringeren Kaufpreis erfordern, so sollte doch jede Investition in eine Immobilie durch sorgfältige Recherche abgesichert werden. Denn günstige Fertighäuser sind eine gute Investition in die Zukunft, da sie bei einem Verkauf ebenso hohe Wiederverkaufspreise erzielen wie ein Eigenbau.

Was unterscheidet das günstige Fertighaus von einem Massivhaus?

Das Massivhaus zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass bei der Bauweise Stein auf Stein gemauert wird. Die Baumaterialien sind sowohl natürlich als auch massiv, bestehend aus Ziegelstein, Kalksandstein oder Porenbeton. Die Baumaterialien wurden ursprünglich hinsichtlich ihrer Eigenschaften bezüglich Brandschutz, Schall- und Wärmedämmung ausgewählt und erfüllen auch heute noch alle gesetzlich geregelten Baustandards. Mithilfe von Mörtel werden die Baumaterialien schließlich zu einer massiven Mauer zusammengesetzt, welche das Fundament der Immobilie darstellt. Im Gegensatz zu Massivhäusern bestehen kleine Fertighäuser in den meisten Fällen aus einer Holzkonstruktion, welche bereits vorgefertigt ist. Die Holzkonstruktion wird auf einem bestimmten Grundstück montiert, während weder der Grundriss, noch die Bauweise verändert werden können. 

Welche Vorteile bietet das Fertighaus gegenüber dem Massivhaus?

Bauherren, die sich für den Kauf eines Fertighauses entscheiden, haben die Möglichkeit, sich zwischen einer Vielzahl unterschiedlicher Hauskonzepte zu entscheiden. Sehr vorteilhaft erweist sich der Fakt, dass der Favorit unter den Fertighäusern bereits gebaut wurde und sich somit – unter Zustimmung der Besitzer – im Vorfeld besichtigen lässt. Kleine Fertighäuser lassen sich im Gegensatz zu Massivhäusern problemlos auch im Winter auf ein Grundstück montieren. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Fertigungstiefe sind Fertighäuser außerdem in aller Regel zügiger bezugsfertig als Massivhäuser. Die Außenwandkonstruktion bei Fertighäusern ist dünner als bei der Massivhausbauweise, weswegen sich der verfügbare Innenraum hier um bis zu fünf Quadratmeter erhöhen kann und somit eine größere nutzbare Wohnfläche besteht. Insbesondere kleine Fertighäuser bieten eine günstige Alternative zu Massivhäusern: Diese werden nicht nur in hohen Stückzahlen produziert, sondern bieten darüber hinaus eine Größe, die mit Massivhäusern vergleichbar ist. 

Welche Nachteile birgt ein Fertighaus?

Der wohl größte Nachteil von Fertighäusern ist der, Kompromisse hinsichtlich des Grundrisses und der Architektur eingehen zu müssen. Bei Massivhäusern haben Bauherren die Möglichkeit, ihrer Kreativität und Individualität freien Lauf zu lassen, während dies bei kleinen Fertighäusern oft nur bezüglich der Inneneinrichtung möglich ist. Änderungen an Architektur und Grundriss sind wenn überhaupt nur durch einen hohen finanziellen Aufwand möglich, der jedoch in vielen Fällen in keinem Verhältnis zum Kaufpreis steht. Ein weiterer Nachteil von Fertighäusern ist das Aufweisen eines geringeren Schallschutzes als bei Immobilien, die durch die Massivbauweise errichtet wurden. Aus finanzieller Sicht bieten kleine Fertighäuser gegenüber Massivhäusern zwar einige Vorteile, jedoch ist die Beleihungsgrenze für Hypotheken hier niedriger, da Fertighäuser eine geringere Lebenserwartung aufweisen als Immobilien der Massivbauweise. Der Wiederverkaufswert von Massivhäusern ist außerdem rund 20 bis 40 Prozent höher als der von Fertighäusern. Hinsichtlich der verwendeten Baumaterialien weisen Fertighäuser eine geringere Feuerbeständigkeit auf, da der Hauptbaustoff in vielen Fällen Holz ist. 

Was ist mit einem schlüsselfertigen Fertighaus gemeint?

Vor dem Kauf eines Fertighauses schließt der Bauherr mit dem Hausanbieter einen Bauvertrag ab, welcher Auskunft darüber gibt, aus welchen Bestandteilen sich das Fertighaus zusammensetzt. Beispielsweise kann eine Einbauküche ein vertraglich festgelegter Bestandteil des Hauses sein. Die Baubeschreibungen von Fertighäusern sind in der Regel sehr detailliert, sodass sowohl Bauherr als auch Anbieter stets nachvollziehen können, welche Leistungen erbracht wurden und welche gegebenenfalls noch fehlen. Was mit dem Begriff „schlüsselfertig“ gemeint ist, kann von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sein, weswegen die Verträge unbedingt genau zu studieren sind. Oft bedeutet es, dass ein Haus zumindest theoretisch bewohnt werden kann. Das beinhaltet unter anderem, dass Heizkörper, Sanitäranlagen und jede kleinste Steckdose genutzt werden können. Ebenfalls unter den Begriff Schlüsselfertig fallen innenarchitektonische Konstruktionen wie Fenster sowie Innentüren und die Haustür. Die Inneneinrichtung hingegen obliegt allein dem Bauherren und fällt nicht unter die Verantwortung des Fertighaus-Anbieters. 

Worauf ist beim Kauf eines Fertighauses zu achten?

Vor dem Kauf eines günstigen Fertighauses sollte der Bauherr sicherstellen, dass er alle nötigen Unterlagen beisammen hat. Hierzu gehören insbesondere Anträge und Vorlagen, welche den öffentlich-rechtlichen Vorschriften der jeweiligen Bauaufsichtsbehörde entsprechen müssen. Fertighaus-Interessenten sollten sich bereits vorab ausreichend über alle relevanten Verpflichtungen informieren, um einerseits Kosten zu sparen und andererseits keine gesetzlichen Streitigkeiten mit der Bauaufsichtsbehörde zu riskieren. 

Gratis Hausbau-Kataloge

Hausbau-Kataloge bequem und kostenlos nach Hause bestellen.
Gratis Kataloge anfordern

Sie planen den Hausbau? Jetzt zu den Immobilientypen informieren: