Sie sind hier: Auslandsimmobilien » Europa » Spanien » Alicante

Immobilien kaufen in Alicante (Valencia)

Direkt am Mittelmeer liegt mit der Provinz Alicante und ihrer gleichnamigen Hauptstadt eine der beliebtesten Regionen Spaniens. Das milde Klima und die typisch mediterrane Landschaft locken nicht nur Urlauber, sondern auch Immobilieninteressenten in die abwechslungsreiche Region. Für sie bieten sich auf einem der begehrtesten Auslandsmärkte der Deutschen attraktive Optionen für Feriendomizile und Wohnsitze.

Welche Immobilie in Alicante suchen Sie?


Die Vorzüge und Immobilien Alicantes

Die Provinz Alicante liegt im Südosten Spaniens und ist vielen als Costa Blanca bekannt. Mit dem umliegenden bergigen Terrain und den weißen Stränden sowie Buchten bietet die Region eine abwechslungsreiche Landschaft, in der Wälder, Olivenhaine und Obstplantagen blühen. Das beliebte Ferienziel zeichnet sich zudem durch typische Fels- und Höhlenformationen, archäologische Sehenswürdigkeiten und UNESCO Weltkulturerben aus. Vielfältige Kultur- und Freizeitangebote sowie die historische und landestypische Gestaltung der Hauptstadt und Ortschaften tragen ebenfalls zur Wohnqualität bei.

Der Name der Costa Blanca („weiße Küste“) ist nicht nur auf die traumhaften Strände, sondern auch die zahlreichen hell getünchten Häuser in Alicante zurückzuführen. Sowohl das Stadtbild der Hauptstadt als auch das der umliegenden Ortschaften wird durch malerische Gassen geprägt. Die Region gilt als einer der wichtigsten Motoren für die spanische Wirtschaft und der Aufschwung bietet Interessenten auf Haus- und Wohnungssuche unzählige Möglichkeiten. Dabei kann der Immobilienmarkt in Alicante mit passenden Immobilien für alle individuellen Bedürfnisse und Wünsche aufwarten:

  • Villen im repräsentativen Stil
  • Fincas mit typisch mediterraner Bauart
  • Bungalows mit hervorragender Ausstattung
  • Ferien- und Einfamilienhäuser für alle Ansprüche
  • Wohnungen und Appartements in großartiger Lage

Die Preise der Immobilien in Alicante

Die südlichen Landesküsten Spaniens sind bei Immobilieninteressenten besonders beliebt. Immobilien in der Provinz Alicante sind somit nicht nur gefragt, sondern bei sorgsamer Auswahl eine hervorragende Investitionsmöglichkeit für deutsche Interessenten. Über die Preisgestaltung entscheiden vorwiegend die Lage, Größe und der Zustand der Immobilie. Je näher diese in der Nähe von Städten wie der Hauptstadt Alicante liegen, desto höher fällt in der Regel der Grundstückspreis aus. Herrschaftliche Villen in Bestlage mit mehreren tausend Quadratmetern Land, Meerblick und exklusiver Ausstattung erzielen hier leicht Preise in mehrstelliger Millionenhöhe.

Die Preise für Häuser mit mindestens 75 Quadratmetern Wohnfläche und Standardausstattung in ortsnaher Lage beginnen im Schnitt bei etwa 150.000 Euro. Häuser mit einer Größe von etwa 80 bis 180 Quadratmetern Wohnfläche liegen je nach Lage, Nähe zum Meer oder Extras wie Pools preislich bei 175.000 bis 600.000 Euro. Im Schnitt kaufen Interessenten Immobilien in Alicante für ungefähr 250.000 bis 350.000 Euro.

Appartements liegen preislich etwas günstiger, bieten dafür in der Regel jedoch auch weniger Wohnfläche. Für 100.000 Euro können Wohnungen zwischen 60 und 120 Quadratmetern bezogen werden. In gepflegten Ferienanlagen oder mit Meerblick müssen für Zwei- bis Vierzimmerwohnungen im Schnitt 200.000 bis 400.000 Euro aufgebracht werden.


INSERATE IN SPANIEN

  • Haus, Finca oder Apartment
  • In besten Lagen
  • Festland oder Insel

» ZU DEN INSERATEN

INSERATE IN VALENCIA

  • Immobilien in Alicante
  • Hochwertig und attraktiv
  • Finca mit Pool oder in Strandnähe

» ZU DEN INSERATEN

Welche zusätzlichen Kosten erwarten Käufer?

Neben den eigentlichen Preisen für den Immobilienkauf in Alicante müssen Interessenten einige Kaufnebenkosten einkalkulieren. Die Mehrwertsteuer IVA wird lediglich beim Kauf durch juristische Personen erhoben. Private Käufer müssen hingegen eine Grunderwerbssteuer, die „impuesto sobre transmisiones patriomoniales“ oder kurz ITP, in Höhe von zehn Prozent entrichten. Erst diese Zahlung erlaubt die Umschreibung der Besitzrechte im Eigentumsregister. Die Summe, anhand der die Steuer berechnet wird, kann aus dem Katasterwert des Objektes mit einem gemeindeabhängigen Faktor errechnet werden.

Hinzu kommt eine Beurkundungssteuer in Höhe von 1,5 Prozent und gegebenenfalls die Bodenwertzuwachssteuer „Plusvalia“. Diese richtet sich nicht nach der Bebauung, sondern lediglich nach dem Grundstück und wird durch die Gemeinden vom Verkäufer eingefordert. Diese dürfen sie mit entsprechender vertraglicher Regelung jedoch auf den Käufer übertragen. Schließlich müssen für Notar, Grundbuchamt und Anwalt nochmals etwa drei bis vier Prozent kalkuliert werden. Zu den Kaufnebenkosten kommen natürlich auch bei den Immobilien in Alicante herkömmliche Nebenkosten hinzu, die für Müll, Wasser, Strom und Heizung gezahlt werden.

Die wichtigsten Tipps beim Immobilienkauf in Alicante

Der Immobilienerwerb durch Mitglieder der Europäischen Union unterliegt keinen Einschränkungen und so sind auch deutsche Immobilieninteressenten den Bewohnern Spaniens gleichgestellt. Dennoch sollten Interessenten einige Tipps beachten, damit dem idealen Wohnsitz oder Feriendomizil nichts im Wege steht.

  • Eigentumsrecht: Käufer sollten die Eigentumsrechte unbedingt durch einen notariellen Kaufvertrag oder einen neuen Grundbuchauszug prüfen.
  • Belastungen: Ein Grundbucheintrag sollte ebenfalls eingesehen werden, um vom Verkäufer nicht angegebene Hypotheken und Steuerschulden auszuschließen.
  • Vereinbarungen: Nach spanischem Recht können auch mündlich getroffene Vereinbarungen gültig sein.
  • Verträge: Individuell formulierte Verträge sind Formularverträgen vorzuziehen.
  • Grundbuch: Käufer sollten auf die sofortige Eintragung der neuen Eigentumsrechte ins Grundbuch bestehen.
  • Berater: Beim Immobilienkauf im Ausland ist es ratsam, einen landeskundigen Berater hinzuzuziehen, der bei Übersetzungen und typischen Fallstricken hilft.
  • Sanierung: Entscheiden sich Käufer für eine renovierungsbedürftige Immobilie, so gilt die Faustregel, dass bis zu 100 Prozent des Kaufpreises anfallen können.

Weitere Auslandsimmobilien