Sie sind hier: Auslandsimmobilien » Europa » Österreich

Immobilien kaufen in Österreich

Österreich ist eines der beliebtesten Urlaubsziele Europas. Auch Einheimische schätzen die Schönheit des Landes und den hohen Lebensstandard, den die Alpenrepublik bietet. Immobilien in Österreich sind sowohl als Hauptwohnsitz als auch als Feriendomizil sehr gefragt. Vom urigen Bauernhaus bis zur modernen Luxusvilla gibt es ein vielfältiges Angebot.

Klicken, um auf das ImmobilienScout-Portal in Österreich zu kommen.
Klicken, um auf das ImmobilienScout-Portal in Österreich zu kommen.

Immobilien in Spanien

Was: Wahl der Immobilie
Wo: Wahl der Region

Häuser & Wohnungen in beliebten Regionen


Unser neuer Marktplatz speziell für Immobilien in Österreich


Seit dem 1. Dezember 2011 ist mit einem eigenen Immobilien-Marktplatz in Österreich vertreten. Sie finden dort ein breites Angebot an Wohnungen und Häusern, zum Kauf und zur Miete.


Österreich in Zahlen und Fakten


Die Bundesrepublik Österreich zählt fast neun Millionen Einwohner und hat eine Fläche von circa 83.879 Quadratkilometern. Das Mitglied der Europäischen Union war von 1804 bis 1867 Kaisertum und Vielvölkerstaat, anschließend wurde es zur österreich-ungarischen Monarchie, bis 1918 die Republik gegründet wurde. Heute ist der Staat in neun Bundesländer gegliedert. Die Hauptstadt und zugleich größte Stadt ist Wien mit fast zwei Millionen Einwohnern.

Landschaftlich zeichnet sich Österreich durch eine große Vielfalt aus. Etwa 60 Prozent des Landes sind von Bergen geprägt, wie etwa den Tiroler Zentralalpen oder den Hohen und Niederen Tauern. Nach Osten hin wird das Land hügelig bis flach und das Klima milder. Hier prägen Laubwälder, Seen, Weinanbaugebiete und Thermenregionen das Landschaftsbild.

Wie gestaltet sich der Immobilienmarkt in Österreich?


Insgesamt ist der österreichische Immobilienmarkt stabil, regional gibt es jedoch starke Unterschiede. So sind Wohnraum und Ferienimmobilien im Westen des Landes und in den Landeshauptstädten eher knapp, was mit einer Landflucht der Einheimischen und einem steten Mangel an Wohnimmobilien zusammenhängt. Wer den Markt beobachtet und entscheidungsfreudig ist, hat dennoch gute Chancen auf ein Objekt in schöner Lage.

Im Osten ist der Markt abwechslungsreicher, mit einer großzügigen Immobilienauswahl in unterschiedlichen Größen, Lagen und Preisklassen. Abseits der Städte handelt es sich um ältere Bestandsimmobilien. Häuser sind häufig sanierungsbedürftig, dafür aber äußerst günstig.

Was kosten Wohnungen und Häuser in Österreich?


Österreich zeichnet sich bei den Immobilienpreisen durch ein starkes West-Ost- sowie Stadt-Land-Gefälle aus. Im Westen Österreichs variieren die Preise je nach Lage. Mit Abstand am teuersten ist Kitzbühel mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen von 7.760 Euro bei steigender Tendenz. Im Schnitt liegen die Preise für Häuser in Vorarlberg, Tirol und Salzburg bei 4.300 Euro pro Quadratmeter. Eigentumswohnungen sind circa 1.000 Euro teurer, was vor allem daran liegt, dass sie sich in Städten befinden.

Im Osten des Landes sind die Preise für Häuser im Schnitt um die Hälfte günstiger, mancherorts muss nur ein Drittel davon bezahlt werden, wie etwa in der Südoststeiermark, in Sankt Veit an der Glan in Kärnten oder in Güssing im Burgenland.

Innerhalb Wiens gibt es die stärksten lokalen Preisdifferenzen. Für eine Eigentumswohnung in Wien müssen in der Inneren Stadt über 12.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden. In den günstigsten Vierteln Favoriten und Simmering sind es im Schnitt 3.800 Euro.


Wer darf in Österreich Wohnungen, Häuser und Ferienimmobilien kaufen?


EU-Bürger, die eine österreichische Immobilie kaufen möchten, sind Österreichern gleichgestellt, sofern es sich nicht um landwirtschaftliche Objekte handelt. Allerdings kann es je nach Bundesland sowohl für Ausländer als auch für Einheimische Einschränkungen geben. So kann es verboten sein, eine Immobilie als Zweitwohnsitz oder Freizeitwohnsitz zu nutzen. Ein Beispiel dafür ist Tirol, wo dies in vielen Gegenden nur mit ausdrücklicher Genehmigung der jeweiligen Gemeinde erlaubt ist und die Immobilie im Freizeitwohnsitzverzeichnis gelistet sein muss.

Nicht-EU-Bürger müssen bei der zuständigen Behörde des Bundeslandes, in dem die Immobilie steht, eine Genehmigung einholen.

Welche Immobilien stehen zum Verkauf?


  • Wohnungen: Sie werden vor allem in Städten und deren Einzugsgebieten angeboten. Zum Großteil handelt es sich um Bestandsimmobilien in sehr gutem Zustand. Mit Nähe zu den Stadtzentren werden sie tendenziell älter, hier gibt es viele Altbauten mit hohen Decken und Stuckverzierungen.
  • Häuser: Wer ein Haus in Österreich kaufen möchte, hat am Land die beste Auswahl. Hier dominieren freistehende Einfamilienhäuser den Markt. Bei vielen davon handelt es sich um alte Generationenhäuser, die teilweise sanierungsbedürftig sind.
  • Ferienwohnungen und -häuser: Sie stehen in Ferienregionen, sind voll ausgestattet und in der Regel in einem guten Zustand.
  • Bauernhäuser und Hütten: Die beliebten Ferienimmobilien liegen oft etwas abgeschieden in Alpentälern. Sie haben eine urige Optik mit hohem Holzanteil, sind jedoch modern ausgestattet.
  • Villen und Architektenhäuser: Sie zeichnen sich durch sehr großzügige Wohnflächen aus. Häufig stammen sie noch aus der Gründerzeit und bestechen durch eine entsprechende Optik. Typische Standorte sind Bregenz, das Villenviertel Aigen in Salzburg, Kitzbühel und Döbling in Wien.

Welche Nebenkosten gehen mit dem Kauf einer Ferienimmobilie einher?


  • Maklerprovision: Sie ist prinzipiell frei verhandelbar, jedoch gibt es Obergrenzen. Bei einem Kaufpreis bis 36.336,42 Euro sind maximal vier Prozent erlaubt, von 36.336,42 bis 48.448,51 Euro beträgt die Provision 1.453,46 Euro plus Mehrwertsteuer. Bei Preisen, die darüber liegen, sind bis zu drei Prozent möglich. Jeweils muss noch die Mehrwertsteuer von 20 Prozent hinzugerechnet werden. In Österreich ist es üblich, dass die Provision zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt wird.
  • Grunderwerbssteuer: Sie beträgt 3,5 Prozent vom Kaufpreis.
  • Grundbucheintrag: Für die Verbücherung sind 1,1 Prozent des Kaufpreises zu entrichten. Ist das Objekt mit einer Hypothek belastet, müssen zusätzlich 1,2 Prozent vom Wert des Pfandrechts bezahlt werden.
  • Notarkosten: Für den Notar oder Anwalt müssen ein bis drei Prozent einkalkuliert werden. Zusätzlich können Gebühren für die Beglaubigung der Unterschriften anfallen, deren Höhe vom Kaufpreis abhängt.

Was bietet das Land seinen Bewohnern?


  • Landschaftliche Vielfalt mit vielen Naherholungsgebieten
  • Sehr gute Infrastruktur mit mehreren Flughäfen, einem gut ausgebauten Autobahnnetz und hervorragenden öffentlichen Nahverkehrsanbindungen in den Städten
  • Sehr gutes Sozial-, Gesundheits- und Bildungssystem
  • Viele Freizeitmöglichkeiten wie Wintersport, Wandern, Klettern, Wassersport, Mountainbiken, Radfahren und Mannschaftssport
  • Gutes Kulturangebot, zum Beispiel Theater, Museen, Musikvereine, Kabarett und gelebte Brauchtümer wie Perchtenläufe, Kirchtage und Bälle

Zweitwohnsitz in Salzburg

Der Besitz von Zweit- oder Ferienwohnungen ist in Österreich streng reglementiert, aber unter Beachtung einiger Punkte können Sie sich den Traum verwirklichen. THE VIEW 2 ist ein Wohnprojekt, das Ihnen eine zweite Bleibe mit idyllischen Blick über Salzburg bietet.

So geht´s

Weitere Auslandsimmobilien