Eigentumswohnung verkaufen beim Marktführer

Wie Sie Ihre Eigentumswohnung am besten verkaufen

Möchten Sie Ihre Eigentumswohnung verkaufen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Wert Ihrer Immobilie ermitteln, welche Kosten der Verkauf verursacht und wie Sie Ihre Immobilie verkaufsfördernd präsentieren können.

Grundsätzlich sind folgende Aspekte zu bedenken:

  1. Der Immobilienverkauf unterliegt situativ bedingten Marktschwankungen.
  2. Regionale Bedingungen haben einen großen Einfluss auf den Marktwert und machen sich an Infrastruktur und Umgebung fest.
  3. Der Verkauf Ihrer Eigentumswohnung richtet sich an eine Zielgruppe. Überlegen Sie, inwieweit die Immobilie den erforderlichen Bedürfnissen gerecht wird.
  4. Seien Sie ehrlich in der Darstellung der Immobilie. Verschweigen Sie nicht, dass eventuell vorhandene Mängel noch ausgebessert werden müssen.

Preisvorstellungen beim Verkauf von Eigentumswohnungen

Zu Beginn stellt sich meist die Frage nach dem Preis. Diesbezüglich sollten Sie sich zunächst nach vergleichbaren Objekten im Internet umsehen, damit Sie eine ungefähre Vorstellung von den aktuellen Marktpreisen entsprechender Angebote haben. Diesen Rechercheaufwand können Sie aber auch mit der Online-Immobilienbewertung von ImmobilienScout24 umgehen. Sie bietet Ihnen die Möglichkeit den aktuellen Marktpreis Ihrer Immobilie sofort zu berechnen.


Wichtig:

Auch entscheidend für den Verkaufspreis einer Eigentumswohnung ist, ob sie frei oder vermietet verkauft wird. In der Regel erzielt eine freie Wohnung auf dem Markt einen höheren Preis als eine vermietete.

Um den Wert Ihrer Immobilie präzise ermitteln zu können, sind folgende Punkte für die Begutachtung unerlässlich:

  • Lageanalyse
  • Ausstattung
  • Gebäudekonstruktion
  • Gebäudetechnik
  • Marktsituation vor Ort

Verlässlich können Sie den Wert Ihrer Wohnung von einem professionellen Gutachter ermitteln lassen. Auf diese Weise erhalten Sie fachlich fundierte Zahlen, auf die Sie sich bei den Preisverhandlungen mit potentiellen Käufern stützen können. Der Preis für ein solches Wertgutachten richtet sich nach dem Wert der Immobilie. Bei einem Wert von 250.000 Euro etwa liegt er etwa zwischen 1.400 und 2.000 Euro.

Wohnung verkaufen: Alle Kosten im Überblick

Beispiel:

Möchten Sie Ihre Wohnung verkaufen, dann fallen sowohl für Sie als auch den Käufer Kosten an. Angenommen, Ihre Wohnung soll einen Verkaufspreis von 200.000 Euro einbringen. Dann belaufen sich die Aufwendungen auf folgende Posten:

Maßnahme Kosten für den Verkäufer Kosten für den Käufer
Energieausweis 500 Euro 0 Euro
Wertgutachten 2.000 Euro 0 Euro
Löschung der Grundschuld 400 Euro 0 Euro
Maklerkosten inkl. Mwst. (3,57 Prozent pro Partei) 7.140 Euro 7.140 Euro
Notarkosten 0 Euro 2.000 Euro
Grundbuchgebühren 0 Euro 1.000 Euro
Grunderwerbssteuer (6,5 Prozent) 0 Euro 13.000 Euro
Gesamt 10.040 Euro 23.140 Euro

In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Bremen und Hessen trägt der Verkäufer die Maklerprovision zu 100 Prozent.

 

Die Kosten für Notar, Grundbucheintrag oder Makler trägt im Normalfall der Käufer. Auf den Verkäufer kommen unter Umständen Steuern auf einen durch den Verkauf erzielten Gewinn zu, nämlich dann, wenn die Wohnung weniger als zehn Jahre sein Eigentum war. Diese Zeit hat der Gesetzgeber als Spekulationsfrist festgelegt. Haben Sie allerdings die zu verkaufende Eigentumswohnung selbst für mindestens zwei Jahre vor dem Verkauf bewohnt, greift die Sonderregelung zur Eigennutzung. In diesem Fall müssen Sie einen möglichen Gewinn aus dem Verkauf nicht versteuern.


Tipp: Wohnung kostenlos verkaufen

Grundsätzlich können Sie Ihre Wohnung nicht kostenlos verkaufen. Allerdings können Sie den Aufwand stark reduzieren, wenn Sie auf einen Makler verzichten. Beachten Sie dabei jedoch, dass Sie der Makler im kompletten Verkaufsprozess mit seiner Expertise und Erfahrung unterstützt. Unter Umständen dauert der private Verkauf deutlich länger und wirft weniger Ertrag ab, als wenn Sie die Kosten für den Verkauf der Eigentumswohnung mit Makler voll tragen.

file
file

    Vorbereitung des Verkaufs

    Anders als bei einem Hausverkauf bieten Sie nicht nur die exklusiv zu nutzenden Räume der Wohnung (Sondereigentum) an, sondern auch Gemeinschaftseigentum mitsamt Nutzungsrechten innerhalb einer Hausgemeinschaft.

    Dies sind beispielsweise:

    • Garagen oder PKW-Stellplätze,
    • Kellerräume,
    • Terrassen oder Gärten.

    Der Käufer wird Mitglied einer Eigentümergemeinschaft, und hat deshalb ein Interesse daran, wie diese harmoniert. Sie können hier Vertrauen schaffen, indem Sie den Kaufinteressenten Einblick in die Beschluss-Sammlung der Wohneigentümergemeinschaft verschaffen.

    Bevor Sie Ihr Angebot publik machen, sollten Sie außerdem noch einige weitere Unterlagen vorbereiten. Zwar benötigen Sie diese nicht zum Verkauf Ihrer Wohnung, allerdings braucht sie der Käufer, um die Finanzierung der Wohnung bei einer Bank zu beantragen. Da die meisten Wohnungskäufe größtenteils fremdfinanziert sind, sind auch Sie indirekt darauf angewiesen. Daneben dienen Ihnen diese Unterlagen dazu, dem Käufer fundierte Angaben zum Objekt machen zu können:

    • Grundbuchauszug
    • Teilungserklärung inklusive etwaiger Änderungsbeschlüsse
    • Objektfotos mit Beschreibung
    • Aufstellung durchgeführter Sanierungen
    • Grundriss und Bauzeichnungen
    • Gebäudeversicherungsschein
    • Kubatur (Berechnung des umbauten Raumes)

    Darstellung der Eigentumswohnung

    Die Internetrecherche kann jedoch nicht nur zur Preiskalkulation genutzt werden.

    • Präsentation: Achten Sie auch darauf, wie die zu verkaufenden Eigentumswohnungen präsentiert werden.
    • Gute Gründe: Fragen Sie sich selbst, für welches Kaufgesuch Sie sich entscheiden würden und warum.
    • Ansichtssache: Besehen Sie sich die von Ihnen offerierte Eigentumswohnung mit den Augen eines Fremden.
    • Lage Und Ausstattung: Überlegen Sie sich, welche Aspekte Sie in den Vordergrund stellen sollten. Neben den rein sachlichen Informationen zur Lage und Ausstattung hilft es beim Eigentumswohnungsverkauf, wenn man auch einige emotionalisierende Aspekte mit einbringt.
    • Formulierung: Denken Sie an den zukünftigen Käufer Ihrer Immobilie und richten Sie Worte in seine Richtung. Geben Sie implizite Gründe an, weshalb sich der neue Eigentümer genau in dieser Wohnung wohl fühlen kann.
    • Empathie: Bringen Sie auch Ihr Bedauern zum Ausdruck, sich von Ihrem Eigenheim verabschieden zu müssen.
    • Zielgruppe: Ziehen Sie in Betracht, mit kleinen Veränderungen der Käuferzielgruppe entgegenzukommen.

    Dauer eines Verkaufs von Eigentumswohnungen

    Seien Sie sich darüber im Klaren, dass ein Immobilienverkauf seine Zeit braucht. Nicht nur Sie müssen viele Detailfragen sorgsam bedenken, auch der Käufer will das Gefühl haben, sich in Ruhe entscheiden zu können. Sie sollten sich also dessen bewusst sein, dass Geduld eine der wichtigsten Tugenden ist, die Sie zum Verkauf einer Eigentumswohnung brauchen. Von dem Moment der Aufgabe eines Inserats oder der Kontaktaufnahme zu einem Makler bis zum endgültigen Verkauf einer Eigentumswohnung kann einiges an Zeit vergehen. Der Glücksumstand, dass Käufer und Verkäufer sich bereits nach vier Wochen handelseinig sind, ist eher selten. Für die Anzeigenschaltung bedeutet das: Länger ist oft sicherer und im Ergebnis mehr.