Mietwohnungen in Kiel

In Kiel werden derzeit 452 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Kiel beträgt 6,80 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +4% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Kiel hält derzeit vergleichsweise 178 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Kiel 72% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.
300,00 € Miete
44,71 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Garten
795,00 € Miete
105 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
756,00 € Miete
63 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
572,00 € Miete
84,73 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.595,00 € Miete
200 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
300,00 € Miete
37,11 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
330,00 € Miete
60 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Einbauküche
900,00 € Miete
90 m2 Wohnfläche
2,5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
2.016,00 € Miete
101 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
1.200,00 € Miete
109,18 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Einbauküche
270,00 € Miete
43 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
2.000,00 € Miete
170 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Kiel

Studenten, junge Familien, Senioren: Nach Kiel zieht es Menschen aller Altersklassen und jeder Schicht. Die Stadt an der Ostsee besticht durch ihr maritimes Flair, ihre exzellente Universität und ihre zahlreichen Sport- und Freizeitangebote. Doch erst seit wenigen Jahren ist die norddeutsche Metropole immer gefragter – woher kommt dieser Ruck und was macht Kiel so besonders?

Die Gestaltung des Kieler Immobilienmarktes

Mietwohnungen in Kiel

PANORAMO - Dollar Photo Club

2011 ging ein Ruck durch Kiel: Der Immobilienmarkt der Ostseestadt zieht seitdem kontinuierlich an. Zu verdanken ist die gestiegene Nachfrage der grundlegenden Umgestaltung des Kieler Stadtbildes. Seit der Jahrtausendwende entwickelt die Stadtverwaltung Pläne zur Sanierung und zum Umbau der Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie der wichtigsten Plätze Kiels. Besonders wichtig ist dabei das Stadtentwicklungskonzept INSEKK: Mithilfe dieses Projektes soll ein verbesserter Lebensraum für Familien und Senioren geschaffen werden. Geplant ist das Projekt für die Stadtviertel Friedrichsort und Pries – durch Ansiedlung unterschiedlicher Geschäfte und Lokale soll die Entwicklung der Infrastruktur vorangetrieben werden. Zudem sollen nicht genutzte Wohnungen teils in kleinere Einheiten, teils in größere Wohnräume umgebaut werden. Damit reagiert die Stadt auf die Nachfrage nach kleineren Wohnungen insbesondere für alleinstehende Senioren und auf den Zuzug junger Familien. Noch ist Kiel im Wandel, eine der beliebtesten Metropolen im deutschen Norden zu werden. Doch schon jetzt zeigt sich, dass die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins in einigen Belangen bald eine Vorreiterrolle spielen und für die moderne Entwicklung deutscher Städte als positives Beispiel vorangehen wird.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Schreventeich zentrale Lage, Schrevenpark für Freizeitgestaltung
Paare Suchsdorf Kleinstadtflair, viele Sportmöglichkeiten
Familien Blücherplatz ruhige Lage, Wochenmarkt, etliche Mehrfamilienhäuser
Studenten Ravensberg zentrumsnah, in Uninähe, Einkaufsmöglichkeiten und Bars
Senioren Friedrichsort gute Infrastruktur, barrierefreie Wohnungen

So gestalten sich die Preise für Mietwohnungen in Kiel

Seit 2009 sind die Preise für Mietwohnungen in Kiel deutlich angestiegen und liegen sogar knapp über dem bundesweiten Durchschnitt – teure Metropolen wie Hamburg, München, Köln oder Frankfurt am Main sind dabei jedoch noch lange nicht erreicht. Im deutschlandweiten Vergleich leben Mieter in Kiel also noch relativ günstig. Innerhalb der Ostseestadt sind allerdings deutliche Unterschiede zu erkennen: Diese richten sich vorrangig nach der Wohnlage, des Wohnraumschnitts und der letzten Sanierung. So kann eine 80 m² große Zwei-Zimmer-Wohnung in einer modernen Stadtvilla am Blücherplatz rund 950 € warm kosten, eine Vier-Zimmer-Wohnung mit einer Wohnfläche von 120 m² im gleichen Stadtteil nur 150 € mehr, da sie im Dachgeschoss eines Altbaus liegt. Solch extreme Unterschiede sind vor allem in der Innenstadt Kiels zu finden – in den Randgebieten ähneln sich die Mietpreise, da die meisten Immobilien hier neu gebaut oder aufwändig saniert wurden. Eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit einer Wohnfläche von rund 60 m² kostet beispielsweise in Pries ca. 590 € warm, für eine Drei-Zimmer-Wohnung mit einer 10 m² größeren Wohnfläche geben Mieter hier im Schnitt 150 € mehr aus. Insgesamt kann das Wohnen in Kiel relativ günstig gestaltet werden, selbst in den beliebtesten Stadtteilen.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Hassee 2 Zimmer ca. 60 m² ca. 530€
Südfriedhof 3 Zimmer ca. 70 m² ca. 680€
Wik 4 Zimmer ca. 90 m² ca. 950€

Welche Kieler Stadtteile sind besonders beliebt?

Angeführt wird der Kieler Immobilienmarkt von den 20- bis 30jährigen, die eine Gruppe von rund 45.000 Einwohnern bilden. Die meisten von ihnen leben in kleinen Singlewohnungen oder Wohngemeinschaften rund um den Stadtkern. Bei der jungen Bevölkerung besonders beliebt sind die Stadtviertel Schreventeich, Ravensberg, Düsternbrook und der Blücherplatz – hier lockt sowohl die Nähe zur Christian-Albrechts-Universität und den Hochschulen als auch die zentrale Lage inmitten der Metropole Kiels. Für die Freizeitgestaltung sorgt der Schrevenpark: Rund um den Schreventeich gehen Radfahrer und Jogger ihrem Sport nach, während Spaziergänger die Parkanlage genießen. Im Sommer ist der Schrevenpark für Studenten ein besonders beliebtes Ziel, da sie hier gemütlich grillen können. Um den Park herum befinden sich einige Altbauten mit meist Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, die bei potenziellen Mietern besonders beliebt sind. Wer hier jedoch nicht fündig wird, kann auch eine Mietwohnung am Kieler Westring erwerben – in den Mehrfamilienhäusern befinden sich auf bis zu fünf Etagen günstige Wohnräume. Wer lieber etwas abseits des Großstadttrubels wohnen möchte, wird sich in Neumühlen-Dietrichsdorf wohlfühlen: Das Viertel direkt am Ostufer der Kieler Förde hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Bezirk entwickelt. Aufgrund der Fachhochschule Kiel ist der Kieler Ortsteil besonders für Studenten und Dozenten geeignet, die Nahversorgung wird durch kleinere Geschäfte, Apotheken und ein Einkaufszentrum am Langen Rehm gesichert. Kulturliebhaber sind vor allem von dem Gießerei- und dem Computermuseum begeistert, jüngere Anwohner zieht es regelmäßig zur Skateboard- und BMX-Anlage. Für ausreichenden Wohnraum sorgen die Reihen- und Hochhäuser: In den sanierten und teils neu errichteten Gebäuden sind moderne Single- und größere Wohnungen zu finden, die den modernden Standards entsprechen.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Schilksee barrierefreie Wohnungen, viele Grünflächen in ruhiger Lage Senioren
Düsternbrook direkt am Fördeufer, hervorragende Gastronomie, viele Sportmöglichkeiten Paare
Südfriedhof Studentenviertel, gute Verkehrsanbindung zur Universität, Bars und Cafés Studenten

Welche Eigenschaften Immobilien in Kiel aufweisen

Wer Kiel auf dem Seeweg besichtigt, sieht vom Wasser aus zuerst die modernen Bürogebäude, die den kompletten Hafen säumen – diese waren der Beginn der Kieler Umbaumaßnahmen und werden zukünftig das Stadtbild bestimmen. In den letzten Jahren jedoch wurden nur 12 % des ganzen Immobilienbestands neu gebaut; demnach stammte bisher ungefähr die Hälfte aller Gebäude in Kiel aus der Nachkriegszeit. Riesige Wohngebäude mit eintöniger Fassade und flachen Dächern prägten das Bild der Metropole, doch Kiel ist schon längst dabei, seinen urbanen Charme zurückzugewinnen. So werden nicht nur Altbauten saniert und leerstehende Gewerbeimmobilien in nutzbare Wohnfläche umgewandelt – Kiel möchte auch zu seinen Wurzeln zurück. Zwar wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der größte Teil der historischen Gebäude abgerissen, Bausubstanz aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie Bauten aus der Gründerzeit sind jedoch noch immer in der Stadt zu finden. Durch die Restaurierung der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude und die Rekonstruktion des historischen Stadtkerns möchte die Metropole nicht nur ein einzigartiges Stadtbild schaffen, sondern auch ihre Vergangenheit würdigen. Die Umbaumaßnahmen scheinen sich auszuzahlen: Zwischen 2010 und 2011 konnte Kiel ca. 2.400 Zuzüge verzeichnen – Prognosen erwarten bis 2020 sogar eine Bevölkerungszahl von rund 247.000 Einwohnern.