Mietwohnungen in Herne

In Herne werden derzeit 585 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Herne beträgt 5,10 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +4% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Herne hält derzeit vergleichsweise 212 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Herne 73% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.
441,29 € Miete
61,29 m2 Wohnfläche
2,5 Zimmer
  • Balkon
275,00 € Miete
52,63 m2 Wohnfläche
1,5 Zimmer
449,60 € Miete
70,25 m2 Wohnfläche
3,5 Zimmer
  • Balkon
417,41 € Miete
59,63 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
278,51 € Miete
53,56 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Garten

Tipps zur Suche in Herne

Nicht allein die Innenstadt besticht durch ihre mit aufwendigen Fassaden verzierten Gründerzeit- und Jugendstilvillen. Im Laufe der Zeit hat sich, nicht allzu weit entfernt, eine Art Villenviertel herausgebildet. Die Rede ist vom Teutoburgia-Viertel, einem ehemaligen Zechenviertel in Börnig. Das ganze Areal steht unter Denkmalschutz. Jedes Objekt wurde im Stile des Originals restauriert. Insgesamt stehen hier 136 Gebäude, die allesamt eine Geschichte erzählen und unterschiedliche Charakteristiken aufweisen. Einige dieser Eigentumswohnungen in Herne Börnig wurden von Künstlern als eine Art Retrospektive bearbeitet. Der nahegelegene Kunstwald gehört, nebst Maschinenhalle und Förderturm, ebenso zum Areal. Kaufinteressenten von Eigentumswohnungen in Herne müssen hier gegebenenfalls etwas mehr Geduld mitbringen.

Wie die Herner den Erneuerungsprozess aufnehmen

Mietwohnungen in Herne

PANORAMO - Dollar Photo Club

Grundsätzlich bietet Herne eine relativ große Zahl an Mietwohnungen, die vor allem ab den 1970ern gebaut wurden. Zwar stehen in der Innenstadt noch viele Gründerzeitbauten und Jugendstilvillen, doch deren Wohnungen kommen nur selten auf den Markt. Anders sieht es da schon bei den laufend modernisierten Geschosshäusern aus, die städtische oder genossenschaftliche Baugesellschaften seinerzeit errichtet haben. Deren Erhaltungszustand ist oftmals höher als bei vielen Mietwohnungen, die von Privatleuten gehalten werden. Hier haben sich viele erst kürzlich für Aufwertungsmaßnahmen entschieden, entsprechend steigt das Angebot in einzelnen Stadtteilen.

Trotz dieser Verbesserungen sind die Mietpreise nur geringfügig gestiegen. Selbst in den Teilen der Stadt, die traditionell stark nachgefragt sind, hält sich das Ganze in Grenzen. Dafür liegen die durchschnittlichen Mieten einfach zu niedrig, als dass binnen weniger Jahre plötzlich viele neue sehr gute Wohngegenden entstehen würden. Herne hat einen negativen Pendlersaldo. Das heißt, es pendeln mehr Menschen in umliegende Städte als in die Stadt selbst. Deswegen konnten einige der neu errichteten Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen nur schwerlich vermietet werden. Gerade bei solchen Mietwohnungen in Herne haben junge Paare, Studenten oder Singles gute Chancen. Familien und Senioren finden in Randgebieten wie Strünkede oder Holthausen attraktive Mietwohnungen.

Gruppe

Singles

Paare

Familien

Studenten

Senioren

Bevorzugte Wohnlagen

Wanne-Süd

Baukau-Ost

Eickel

Mitte

Börnig

Charakteristika

sehr solide Wohnbebauung, viele Wohneinheiten mit Balkon, nur leichter Mietpreisanstieg

überschaubares Viertel mit Bahnverbindung, Nähe zum Rhein-Herne-Kanal, Kultureinrichtungen leicht erreichbar

gute Anbindung an Bochum, sehr preiswerte Wohnlagen, attraktiv aufgrund der Grün- und Freizeitflächen

stark durchmischte Wohngegenden, viele WG-taugliche Wohnungen, Alles fußläufig erreichbar

viele Freizeitmöglichkeiten, ideal angebunden, große Auswahl an gehobenen Mietwohnungen

Wie teuer ist Wohnen in Herne?

Der Strukturwandel in Herne ist noch in Gange, auch wenn es in der Stadt nicht wirklich danach aussieht. Viele Wohnhäuser in den ersten Lagen der Innenstadt sind saniert, neue Fassaden glänzen und energetische Standards haben die Nebenkosten gesenkt. Doch tatsächlich verliert die Stadt an Kaufkraft, viele der Pendler bleiben in Bochum, Recklinghausen oder Essen. Hierdurch kann es selbst bei guten Mietwohnungen in Herne zu längeren Angebotszeiten kommen, vielerorts ist das Preis/-Leistungsverhältnis sehr gut. In Crange oder Baukau-West sind die Mieten typischerweise niedrig, es überwiegt teils modernisierter Siedlungsbau der 1970er. Eine gepflegte 70-Quadratmeter-Wohnung kostet hier selten mehr als 450 EUR warm. Selbst in Horsthausen gibt es vergleichbare Wohnungen für 520 bis 580 EUR Warmmiete. Neuere Wohnungen, etwa in Börnig oder Holthausen, werden bei 110 Quadratmeter Wohnfläche zwischen 900 und 1.000 EUR warm angeboten. In Mitte gibt es 85 Quadratmeter große Dachgeschosswohnungen im Stadthaus für rund 500 EUR warm.

Durchschnittsmieten für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk

Zimmeranzahl

Wohnungsgröße

Durchschnittliche Warmmiete

Mitte

2 Zimmer

60 m²

350 EUR

Sodingen

3 Zimmer

85 m²

590 EUR

Gysenberg

3 Zimmer

90 m²

700 EUR

Wo liegen die Schwerpunkte und Sehenswürdigkeiten der Stadt?

Die Zeit der großen Zechen und des großen wirtschaftlichen Aufschwungs sind ein Teil der Stadt. In fast jedem Stadtteil stehen entweder stillgelegte Werkshallen, Zechensiedlungen oder andere Relikte jener Tage. Und genau dieses Kapitel der Geschichte macht sich die Stadt zunutze. Viele der alten Gewerbeflächen wurden entweder als Freizeitfläche neu belebt, dienen als Tagungszentren oder sind städtische Museen mit wachsendem Zulauf. Als eines der wegweisenden Projekte gilt sicherlich die Akademie Mont-Cenis, die genau dort steht, wo einst die gleichnamige Zeche schnaubte. Hier wurde ein Fortbildungsareal geschaffen, inmitten einer Art Leistungsschau von Energiepark. Auch die zentrale Bahnhofstraße in Mitte ist weit mehr als nur eine gewöhnliche Fußgängerzone oder Einkaufsstraße. Sie kann getrost als Boulevard bezeichnet werden, die parallel laufenden Stadthäuser geben dem Ganzen einen Charakter.

Mittlerweile gelingt es der Stadt auch zunehmend, Wohnen und Leben in diesem Teil der Stadt zu beleben. Auch in Unser Fritz ist etwas entstanden, was die Viertel stärker durchmischt und attraktiv macht. Mietwohnungen in Herne profitieren beispielsweise von der Künstlerzeche, wenn die Ateliers zu größeren Events einladen und sich dieser Stadtteil herausputzt. Als eines der begehrtesten Wohnviertel zählt dann auch die Teutoburgia, ein altes Zechengelände, das ab 1925 ganz Börnig zum Aufschwung verhalf. Die gesamte Siedlung steht unter Denkmalschutz, derartige Mietwohnungen in Herne gibt es kein zweites Mal. Wenn das Wetter es zulässt und die Nächte kürzer werden, zieht der Herner zum Strünkeder Sommer. Von Mitte Mai bis Mitte September gibt es ein riesiges Rahmenprogramm im gemütlichen Innenhof. Ob für Kinder, Musikverliebte, Junggebliebene oder Interessierte – mit Konzerten, Open-Air-Vorstellungen und Festlichkeiten versammelt es die ganze Stadt an einem Ort.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Attribute

Stadtteil oder Stadtbezirk

Attribute

Attraktiv für

Sodingen

gewachsenes Viertel, intaktes Stadtteilleben, viele hochwertig sanierte Mietwohnungen

Paare, Singles

Gysenberg

viel Grün- und Freizeitfläche, sehr ruhige Wohnstraßen, verkehrstechnisch gut angebunden

Familien, Senioren

Wanne

durchwachsene Wohnbebauung, oftmals kleinteilige Mietwohnungen, sehr günstiges Preisumfeld

Studenten, Singles

Wen zieht es bezüglich Mietwohnungen in Herne wo hin?

Die Neubautätigkeit von Mietwohnungen in der Stadt verläuft langsam, teilweise dauert die Realisierung etwas länger. Im Grunde überlässt die Stadt es den Investoren und Privateigentümern, die Stadtteile neu zu beleben und aufzuwerten. Und erste positive Effekte gibt es, denn viele Mietwohnungen in Herne sind mittlerweile energetisch saniert. Damit wurde zuletzt auch ein Teil der gestiegenen Mietpreise kompensiert. Außerdem bieten Viertel wie Mitte oder Wanne mittlerweile eine große Auswahl. Binnen weniger Straßenzüge kann die Bauqualität dieselbe, der Mietpreis aber ganz anders sein. Trotz des eher geringen Preisniveaus lässt es sich weiter sparen, vor allem Familien mit Wohnungsgrößen über 100 Quadratmeter profitieren. Der Rhein-Herne-Kanal gewinnt als Rückzugsgebiet immer mehr an Bedeutung. Vor allem junge Paare und Singles zieht es deshalb nach Baukau oder Wanne.