Eigentumswohnungen in Essen

Mit derzeit 727 angebotenen Eigentumswohnungen in Essen und einem durchschnittlichen Kaufpreis von 1400,00 Euro/m², beträgt die Kaufpreisentwicklung für Eigentumswohnungen in Essen +7% im Vergleich zum Vorjahr. Es existieren zudem vergleichsweise 388 Häuser zum Kauf. Betrachtet man den derzeit angebotenen Gesamtbestand an Kaufimmobilien von 1115 Objekten, so nehmen die Eigentumswohnungen einen Anteil von ca. 65% ein.
381.035,00 € Kaufpreis
117,34 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
1.190.000,00 € Kaufpreis
241,22 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
1.190.000,00 € Kaufpreis
241,22 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
1.145.000,00 € Kaufpreis
212,11 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
753.000,00 € Kaufpreis
154,44 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
1.075.000,00 € Kaufpreis
226,25 m2 Wohnfläche
5 Zimmer

Tipps zur Suche in Essen

Der Markt für Eigentumswohnungen in Essen ist bunt gemischt, im Fokus stehen vor allem direkte Innenstadtlagen sowie Quartiere in südlichen Stadtteilen. Je weiter es in Richtung Norden beziehungsweise Osten geht, desto niedriger sind die Preise und auch das Angebot an Eigentumswohnungen. Bedeutet diese Zweiteilung ein höheres Maß an überdurchschnittlich teuren Wohnungen? Wie verläuft die Entwicklung?

Was bietet der Essener Immobilienmarkt?

Eigentumswohnungen in Essen

ErnstPieber - Dollar Photo Club

Die Stadt Essen ist geprägt von einem Zuzug von zum Teil höher Qualifizierten und Besserverdienenden. Diese suchen ein Domizil für die Familie oder eine Wohnung als adäquates Quartier für die Arbeitsjahre in und um Essen. Anders als im naheliegenden Düsseldorf oder Mühlheim an der Ruhr, bietet Essen eine Vielzahl an gehobenen Wohngegenden mit ländlichem Flair und der unmittelbaren Nähe zur Natur. Die teuersten Eigentumswohnungen in Essen gibt es in Bredeney und Rüttenscheid. Diese liegen nahe zur Ruhr und dem Baldeneysee, gleichzeitig bieten die Stadtteilkerne alle wesentlichen Dinge der Nahversorgung und eine hohe Kulturdichte. Da durch Nachverdichtungen bei Weitem nicht die benötigten neuen Eigentumswohnungen entstehen können, lagen die jährlichen Zuwachsraten vereinzelt bei über fünf Prozent. Essen profitiert noch heute von der im 19. Jahrhundert vollzogenen Ansiedlung des Krupp-Konzerns, im Zuge dessen eine Reihe von einfachen und mittleren Wohnquartieren für Angestellte und Arbeiter entstand. Parallel entwickelte sich der Bedarf nach höherwertigem Wohnen stetig, höhere Angestellte, Akademiker und Selbständige zog es in die landschaftlich reizvollen Gebiete im Süden der Stadt. Wohnungsknappheit betrifft heutzutage ausschließlich den Bereich der Luxus-Wohnungen, während aufgrund von Leerstand und unterbliebenen Sanierungsarbeiten die Marktpreise im Norden und Osten weiter fallen.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Grüne Mitte attraktives Wohnumfeld mit Wasserflächen, mittleres Preisniveau für Neubauwohnungen
Paare Kettwig wassernah und zentral, gute Verkehrsanbindung, gehobenes Wohnniveau
Familien Bredeney sanierte Etagen- und Dachgeschosswohnungen, stabile Preisentwicklung, kulturell geprägtes Umfeld
Studenten Westviertel mittleres Preisniveau, Zentrums- sowie Uni-nah, kleinere Wohnungsgrößen
Senioren Burgaltendorf mittleres bis gehobenes Preisniveau, sanierte Objekte, vielfältige Architekturstile

Wo finden Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen statt?

Eine Eigentumswohnung in Essen wird, vielleicht stärker als anderswo, anhand der Lage bewertet. So können unsanierte Objekte in begehrter Lage, etwa Bredeney oder Heisingen, trotz Randlage und Modernisierungsstau das Doppelte als vergleichbare Objekte im wenig beachteten Norden erzielen. Das hängt vor allem mit der soliden Infrastruktur und Nahversorgung zusammen, aber auch der unmittelbaren Nähe zu Naherholungsgebieten. Eine sanierte Altbauwohnung mit 100 m² Wohnfläche kostet in zentraler Lage durchschnittlich 270.000 EUR. Für neu errichtete Wohnquartiere, wie etwa dem „Moritz 52“ in Rüttenscheid, werden teilweise bis zu 310.000 EUR für eine 80 m² Wohnung erzielt. Bei unsanierten Objekten, vornehmlich aus den 1950ern und 1960ern, werden im Schnitt immer noch über 200.000 EUR für vergleichbare Eigentumswohnungen verlangt. Die Preise sind in den letzten Jahren stark gestiegen, vor allem Rüttenscheid, Haarzopf und Kettwig weisen deutliche Zuwachsraten auf. In Kupferdreh, einem am Ruhrarm gelegenen Stadtteil, entstehen fortlaufend Penthouseanlagen aufgrund von Nachverdichtungen. 200 m² große Luxus-Wohnungen werden vereinzelt für über 850.000 EUR angeboten. Die Trendentwicklungen in zentralen Teilen der Stadt zeigen das Maximum, die andere Seite der Medaille bilden die nördlichen Stadtteile. In Vogelheim oder Kray gehen 90 m² große Eigentumswohnungen selten für über 120.000 EUR an den Käufer. Der Sanierungsstand berührt die Preisentwicklung aufgrund der Lage nur gering.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis
Kray 5 Zimmer 120 m² 115.000 EUR
Bergerhausen 5 Zimmer 110 m² 205.000 EUR
Rüttenscheid 6 Zimmer 135 m² 290.000 EUR

Wo gibt es viele Freizeit- und Naherholungsflächen in Essen?

Der Freizeit- und Kulturfaktor in Essen lässt sich am ehesten mit einem Nord-Süd-Gefälle beschreiben. Während in nördlichen Gebieten vor allem niedrige und mittlere Preislagen dominieren, der Anteil an Eigentumswohnungen vergleichbar gering ausfällt, zeigt sich im Zentrum und den beliebten südlichen Stadtteilen ein gänzlich anderes Bild. Hier geben kleinere Seen und Rückzugsgebiete, wie der Baldeneysee oder die Wege entlang der Ruhr, jedem Stadtteil ein besonderes Gesicht. „Wohnen am Wasser“ liegt im Trend, und so werden auch in Essen vor allem in solchen Gebieten immer neue Wohnanlagen gehobenen Standards errichtet. Die Grundstückspreise steigen aufgrund der großen Nachfrage und des begrenzten Angebots entsprechend. Hinzu kommt der Umstand, dass viele Menschen aus dem teuren Düsseldorf eine adäquate und naturräumlich eingebundene Eigentumswohnung suchen, die trotz der Preissprünge vergangener Jahre in Essen noch zu vergleichsweise moderaten Summen zu bekommen sind. Die Mischung aus kulturellen Angeboten, wie Theatern, Kleinkunstbühnen und dergleichen, sowie kulinarischen Anziehungspunkten, runden das Flair dieser Stadtgebiete ab. In Kettwig, einem von Wasser und Grünflächen umgebenen Stadtteil, spielt sich der Alltag entlang der Graf-Zeppelin-Straße im Ortskern ab. Das Naturschutzgebiet verleiht dem Quartier ein urtümliches Gesicht, die Kaufpreise steigen entsprechend. Vor allem höhere Beamte und Akademiker in leitenden Positionen zählen zu den Bewohnern, aber auch Angehörige der freien Berufe fragen die vielen repräsentativen Objekte nach. Entwicklungen, die derartige Raumstrukturen schaffen sollen, gibt es im Norden der Stadt. Mit der „Grünen Mitte“ an der Universität scheint sich eines der neuen Trendviertel Zug um Zug zu etablieren. Noch fehlen gewiss aber weitere Baumaßnahmen und eine bessere Anbindung. Auch sind Nahversorgungspunkte rar, da gewissermaßen „auf der grünen Wiese“ gebaut wurde. Stadtentwickler sehen aber eine realistische Chance, dass hier eine Anbindung an umliegende Stadtteile mit gewachsenen Dorfstrukturen möglich ist.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Haarzopf urbanes Umfeld, Schulen, Kindergärten und Co. in nächster Nähe, Trendviertel Paare, Familien
Stadtwald nördlich des Baldeneysees, gute Verkehrsanbindung und Nahversorgung, ausgeprägte Wohnquartiere Familien, Senioren
Südviertel sanierte Altbauwohnungen, Gründerzeitbauten mit großen Wohnflächen, Anbindung über Ruhrallee Singles, Paare

Stadttypische Eigentumswohnungen in Essen

Essen verfügt aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung mit Aufkommen der Industriellen Revolution über relativ homogene Viertel. Im Norden prägen teils unsanierte Objekte der 1950er und 1960er das Stadtteilbild, während im Osten vielfach zwei-bis-drei-geschossige Mehrfamilienhäuser größere Eigentumswohnungen der 1980er bieten. Gründerzeitliche Bauten sind repräsentativ modernisiert und geben Teilen der Innenstadt einen entsprechenden Charakter. Da sich Neubaumaßnahmen vor allem auf den Süden und vereinzelt nördliche Gebiete beschränken, ist die Sanierungsquote hier wesentlich höher und auch die architektonische Vielfalt größer. Im Zuge von Nachverdichtungen wurden vermehrt Penthouse- sowie größere Etagen- und Dachgeschosswohnungen umgesetzt. Kurz- bis mittelfristig ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen. Eigentumswohnungen in Essen des gehobenen Standards werden auch weiterhin bei Neubauprojekten überwiegen.