Immobilien in Düsseldorf

In Düsseldorf befinden sich zur Zeit 3649 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Düsseldorf beträgt 9,40 Euro/m² (+4% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2900,00 Euro/m² (+25% zum Vorjahr). In Düsseldorf befinden sich derzeit 2418 Mietobjekte (2350 Mietwohnungen und 68 Häuser zur Miete) und 1231 Kaufobjekte (903 Eigentumswohnungen und 328 Häuser zum Kauf).
336,00 € Miete
30,56 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche
570,00 € Miete
58 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
930,00 € Miete
81,16 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
510,00 € Miete
52 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
950,00 € Miete
85 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Immobilienlandschaft gestaltet sich sowohl in den Kernbezirken als auch in den Randgebieten der Stadt facettenreich. Szeneviertel wie Bilk oder Oberkassel locken mit verschiedensten Objekten in beinahe allen Preissegmenten. Dabei werden im gesamten Stadtgebiet, vor allem in den innerstädtischen Vierteln, zahlreiche Neubauprojekte realisiert. Wird durch die hochmoderne Bauweise dieser Projekte der Prozess der Gentrifizierung verstärkt?

Wodurch sich der Düsseldorfer Immobilienmarkt auszeichnet

Immobilien in Düsseldorf

davis - Dollar Photo Club

Ob ein familienfreundliches Idyll im Stadtteil Ludenberg, ein pulsierendes Szeneviertel wie Pempelfort oder das vor allem durch studentisches Leben geprägte Bilk: Wer Immobilien in Düsseldorf sucht, findet in vielen Teilen der Stadt unterschiedlichste Objekte in beinahe jeder Preis- und Wohnlage. Neben einem großen Wohnungsmarkt, der auch durch diverse Umstrukturierungsprogramme brachliegender Industrieflächen in Zukunft wachsen wird, entwickelt sich in der Rheinmetropole durch deren hervorragend ausgebaute Infrastruktur auch in Bezirken, denen weniger Investitionen für den Bau von Wohn-, Gewerbe-, und Büroflächen zur Verfügung steht, ein stark diversifiziertes Angebot. Im Osten der Stadt finden sich mit Hubbelrath und Unterbach zwei der größten Stadtteile, die gute Beispiele für diese Entwicklung abgeben. Von erschlossenen Baugrundstücken über sehr günstige Etagenwohnungen bis hin zu luxuriösen, freistehenden Einfamilienhäusern ist das Angebot hier breit gefächert. Im Süden der Stadt dominieren derweil große Entwicklungsgebiete das Bild, auf denen neuer Wohnraum und mehrgeschossige Bürogebäude entstehen sollen. Dabei stehen attraktive Wohnlagen, wie im Viertel Himmelgeist im Baugebiet „Am Scheitenwege”, ebenso im Vordergrund wie eine Stärkung der hier ansässigen Produktions- und Arbeitsstandorte. Etwa mit dem rund 108 ha großen Planungsgebiet „Reisholzer Hafen” in Holthausen, der zu einem der modernsten Binnenhäfen Europas ausgebaut werden soll, um Düsseldorf auch künftig industrielle Standortvorteile zu verschaffen.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Oberbilk südlich der Stadtmitte gelegen, Kultur- und Freizeitangebot, gute Infrastruktur
Paare Ludenberg diversifiziertes Wohnungsangebot, hervorragende Lagen, gute Nahversorgung
Familien Ludenberg zahlreiche Neubauten, Schulen und kulturelle Einrichtungen, zentrale Lage
Studenten Bilk Campus-Nähe, großes Kulturangebot, gute Infrastruktur und Nahversorgung
Senioren Wersten ruhige Wohnlage, Naherholungsgebiete in unmittelbarer Umgebung, Kirchen

Preisspannen für Immobilien in Düsseldorf

Mit seiner charakteristischen Nord-Süd-Ausdehnung entlang des Rheins bietet Düsseldorf an seiner westlichen Flanke eine Vielzahl von Objekten, die an diesem prägenden Wasserlauf liegen. Im nördlich des Zentrums gelegenen Stadtteil Stockum können geräumige Einfamilienhäuser mit 150 m² Wohnfläche ab 400.000€ erstanden werden. Zeitgleich existiert hier ein Angebot an renovierten Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen, die bei 60 m² Wohnfläche im Schnitt mit 650 bis 800€ Warmmiete zu Buche schlagen. Gehobener und trotzdem breiter gefächert gestaltet sich der Markt in den weiter südlich am Rhein gelegenen Vierteln Pempelfort und Golzheim. Von äußerst preiswerten Etagenwohnungen, die hier mit 100 m² Wohnfläche im Schnitt bei 900 bis 1100€ Warmmiete liegen, bis hin zu luxuriösen Panorama-Penthäusern mit mehr als 250 m² für über 6000€ Warmmiete bieten diese Viertel gerade für anspruchsvolle Geschmäcker viele interessante Angebote. Währenddessen gestaltet sich der Düsseldorfer Süden preislich moderater, jedoch nicht minder diversifiziert. Viele Dachgeschoss- und Etagenwohnungen sind hier auch für den kleineren Geldbeutel erschwinglich. Drei Zimmer kosten bei ca. 90 m² oftmals nicht mehr als 800 bis 1000€ warm – manche Objekte bieten dazu auch einen Balkon oder Garten. Benrath und Holthausen sind aufgrund dieser Marktsituation vor allem bei jungen Singles und Studenten beliebt, wozu auch das große Sport- und Freizeitangebot in den zahlreichen Park- und Grünanlagen beiträgt.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis
Vennhausen 2 Zimmer ca. 60 m² ca. 70.000€
Ludenberg 2 Zimmer ca. 120 m² ca. 360.000€
Oberkassel 5 Zimmer ca. 160 m² ca. 1.300.000€

Wie sich Düsseldorfs Aufteilung zusammensetzt

Wer eine eher ländlich gelegene Immobilie in Düsseldorf erwerben will, der konzentriert seine Aufmerksamkeit auf den Norden und Osten des Stadtgebiets. Insbesondere Viertel wie Hubbelrath und Gerresheim, östlich am Rande zum Kreis Mettmann gelegen, versprühen durch die zahlreichen Waldgebiete und die sumpfigen Auen der Düssel einen dorfähnlichen Charme, sind aber durch viele Straßenbahnen und Buslinien hervorragend an den Stadtkern angebunden. Wirtschaftlich ist Gerresheim ebenso wie Hubbelrath von Handwerk, Einzelhandel und Gastronomie geprägt, eine lockere Bebauung aus Ein- bis Zweifamilienhäusern ist dominant. Ganz ähnlich sieht es nördlich der zentralen Bezirke aus. Rath besitzt nicht nur eine gut ausgebaute Infrastruktur, sondern grenzt im Osten auch an den Aaper Wald, der zu mannigfaltigen Freizeitaktivitäten einlädt und in dessen Einzugsgebiet viele Sportveranstaltungen und Sommerfeste abgehalten werden. Auf halber Strecke zwischen den Zentren von Düsseldorf und Duisburg liegt der nördlichste Stadtteil Angermund. Ein reichhaltiges Vereinsleben und vielfältige kulturelle Veranstaltungen und Festlichkeiten tragen zum eigenständigen Charakter dieses Viertels bei, das aufgrund seiner Abgeschiedenheit als einziger Stadtteil Düsseldorfs eine andere Ortsvorwahl besitzt als der Rest des Stadtgebietes. Bei näherer Betrachtung der zentralen Viertel der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens wird schnell deutlich, dass hier andere Verhältnisse herrschen. Besonders prägnant wird dies anhand der Königsallee, von den Düsseldorfern in die Kurzform „Kö” überführt, die sich östlich der Altstadt und Carlstadt erstreckt und einen Teil des Grünen Rings ausmacht, welcher um die Innenstadt herum gestaltet ist. Hier verkehrt jedoch nicht nur die Schickeria der Stadt – dank zahlreicher Unternehmen und Gaststätten abseits der großen Luxusmarken und Etablissements, trifft sich gerade in diesen Vierteln, wie auch in Pempelfort oder Golzheim, ganz Düsseldorf zum Einkaufen oder ausgelassenen Feiern. Der gesamte Innenstadtbereich nimmt so eine besonders tragende Rolle für das soziale Gefüge der Stadt ein, aber auch für ihre wirtschaftliche Stärke und gewerbliche Zukunft.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Gerresheim moderate Preisspannen, viele Objekte mit Garten, ruhige Lage, gute Nahversorgung Familien, Paare, Senioren
Friedrichstadt zentrale Lage, zahlreiche Veranstaltungsstätten & Sehenswürdigkeiten, attraktive Arbeitgeber Singles, Paare
Heerdt gute Nahversorgung, schnelle Anbindung an den Stadtkern, Campus-Nähe, viele Freizeitmöglichkeiten Singles, Studenten

Wie gestalten sich die typischen Immobilien in Düsseldorf?

Prognosen des Landesbetriebes Information und Technik NRW zufolge soll die Stadt Düsseldorf in den kommenden Jahren bis 2030 rasanter wachsen, als es in den vergangenen Jahrzehnten angenommen wurde. Dies sorgt für einen rasanten Neubau von Wohnraum und die Umstrukturierung brachliegender Flächen, welche die Stadtverwaltung Düsseldorfs initiiert und vor allem auf innerstädtisches Gebiet konzentriert. Trotz alledem sind in Oberkassel und der Altstadt vor allem denkmalgeschützte Bauten vorherrschend, die den Stadtteilen ihre historische Note geben. Im benachbarten Heerdt finden sich neben stattlichen Villen auch Mehrfamilienhäuser und sanierte Reihenhäuser. Unterdessen sind in den Peripheriegebieten wie Wersten oder Gerresheim freistehende Einfamilienhäuser vorhanden, die neben Reihenhäusern im Jugendstil und denkmalgeschützten Arbeiterhäusern das Bild dieser Stadtteile vornehmlich mitbestimmen. Von einer Kombination aus Leben und Arbeiten ist auch das südlich des Stadtkerns gelegene Oberbilk gezeichnet: Durch das hier im 19. Jahrhundert angesiedelte Handwerk spielte eine Bebauung, die im Vorderhaus das Wohnen und im Hinterhof die Realisierung eines Kleingewerbes ermöglichte, eine gewichtige Rolle. Im nördlichen Kaiserswerth treffen Interessenten indes neben schlichten Einfamilienhäusern und modernen Mehrfamilienkomplexen auch spätbarocke Fassaden am Suitbertus-Stiftsplatz an – eine Mischung, die in vielen Teilen Düsseldorfs dominiert. Den verschiedenen, zukunftsträchtigen Neubauprojekten der Stadt steht also eine große Zahl an gut erhaltenen, historisch wertvollen und zum Teil sanierten Wohnsiedlungen gegenüber, deren Relevanz vom Stadtplanungsamt erkannt und gefördert wird – auch um Gentrifizierungstendenzen entgegen zu wirken.