Mietwohnungen in Oldenburg (Oldenburg)

In Oldenburg (Oldenburg) werden derzeit 252 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Oldenburg (Oldenburg) beträgt 7,40 Euro/m². Bei den durchschnittlichen Mietpreisen in Oldenburg (Oldenburg) gab es im Vergleich zum Vorjahr nahezu keine Veränderungen. Der Wohnungsmarkt in Oldenburg (Oldenburg) hält derzeit vergleichsweise 142 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Oldenburg (Oldenburg) 64% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.

Tipps zur Suche in Oldenburg

Oldenburg galt lange Zeit als klassische „Mieterstadt“, der Anteil an Mietwohnungen in Oldenburg beträgt über 75 Prozent des Gesamtangebotes. Seit Jahren wächst die Nachfrage, stellenweise fehlen aber notwendige Neubauprojekte. Da der Leerstand gering ist, stiegen die Mietpreise zuletzt relativ stark. Welche Unterschiede zeichnen die beliebten Oldenburger Stadtteile aus? Wo sind noch Schnäppchen zu machen?

Wie ist die Grundstimmung auf dem Oldenburger Wohnungsmarkt?

Mietwohnungen in Oldenburg

ErnstPieber - Dollar Photo Club

Grundsätzlich profitiert Oldenburg ganz erheblich von dem Zuzug junger Menschen, Paare und Familien mit Kindern. Sie kommen aus dem näheren Umland und arbeiten in den Hochschulen, den vielen Dienstleistungsbetrieben oder auch im Kulturbereich. Das hat zu einem regelrechten Umschwung geführt, viele Mietwohnungen wurden für Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte umfunktioniert. In dem Segment der kleinen Wohnungen, mit Wohnungsgrößen zwischen 40 und 75 Quadratmeter, gab es daher zuletzt auch die größten Preissprünge. Als eines der wichtigsten Neubauprojekte gilt die Entwicklung der ehemaligen Bundeswehrkaserne in Donnerschwee. Dort entstehen bis zu 240 neue Wohneinheiten, viele davon sind gefördert und damit preisgebunden. Auch das Projekt „Alter Stadthafen“ macht das Viertel zu einem der Hotspots der Stadt. Bis zu 300 Wohneinheiten entstehen, Anfang 2013 gingen die ersten Bauarbeiten los. Zusätzlich wurde die Promenade ausgebaut, entlang der Bestandsobjekte wurden neue Grünbereiche gezogen. Im Mittelpunkt steht der Hafenpark, im Bereich des ehemaligen Schlachthofes. Geplant ist, einen architektonisch hohen Standard und eine gewisse Vielfalt sicherzustellen. Dieser Bereich wird sicherlich ansprechende Mietwohnungen im oberen bis mittleren Preissegment bieten, die Nachfrage ist schließlich gegeben. Auch andernorts wird investiert, im Kennedy-Viertel wurde beispielsweise das Konzept der „Sozialen Stadt“ etabliert. Viele der aus den 1960ern und 1970ern stammenden Wohngebäude wurden und werden saniert.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Kennedy-Viertel viel günstiger Wohnraum im Westen der Stadt, gute Verkehrsanbindung, wachsende Sanierungsquote
Paare Pferdemarkt nördlicher Stadtteil in Citynähe, beliebt in der alternativen Szene, viele Freizeitmöglichkeiten
Familien Kreyenbrück stark durchmischtes Wohnviertel, oftmals solide Blocksiedlungen, hoher landschaftlicher Reiz im Westteil
Studenten Nadorst überwiegend niedriges bis mittleres Preisniveau, gute öffentliche Infrastruktur, sehr gute Nahversorgung
Senioren Haarenesch viele höherwertige Mietwohnungen, ruhiges und naturnahes Viertel, sehr zentral gelegen

So ist das Mietpreisniveau in der Stadt

Das Angebot an Mietwohnungen in Oldenburg wächst konstant, im Gleichschritt mit der Nachfrage. Viele Eigentümer haben zuletzt die staatlichen Förderungen in Anspruch genommen, ganze Wohnkomplexe wurden energetisch saniert und teilweise modernisiert. Trotz dieser Aufwertungen sind die Mietpreise nicht durch die Decke gegangen. Das liegt an der guten Durchmischung der Viertel und den vielerorts leicht zugänglichen Naherholungs- und Freizeitflächen. Eine günstige Mietwohnung in Oldenburg findet sich in Teilen von Bloherfelde, Kreyenbrück, Krusenbusch und Diedrichsfeld. Für eine kompakte 65-Quadratmeter-Wohnung im Bestand werden Warmmieten zwischen 420 und 550 EUR verlangt. Bei Neuvermietungen in den einzelnen Wohnquartieren werden dagegen durchschnittlich 625 EUR warm fällig. In Osternburg oder Ofenerdiek gibt es überwiegend gute Wohnlagen, die durchschnittliche Etagenwohnung misst 95 Quadratmeter. Hier sind Warmmieten zwischen 905 und 1.025 EUR die Regel. Architektonisch reizvoll und in bester Lage sind die Mietwohnungen im Bahnhofsviertel, Teilen von Dobben oder auch Wechloy. Klassische Drei-Zimmer-Wohnungen gibt es kaum unter 1.100 EUR Warmmiete, bei größeren Wohnungen ab 120 Quadratmeter sind Mietpreise zwischen 1.320 und 1.520 EUR üblich. Viele Wohneinheiten bieten größere Balkone oder Gartenzugang, manchmal mit Innenhof. Da viele öffentliche Einrichtungen, wie das Oldenburger Schloss mit Anhang oder das Stadttheater in nächster Nähe sind, ziehen vor allem Senioren und gut verdienende Paare hierhin. Auch in Zukunft dürften Mietpreise in diesem Bereich die Regel darstellen.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Kreyenbrück 3 ½ Zimmer 105 m² 780 EUR
Blankenburg 4 Zimmer 120 m² 1.020 EUR
Ziegelhof 4 Zimmer 115 m² 1.275 EUR

Wo lassen sich angesagte Stadtteile finden?

Oldenburg zählt mit über 1.500 Einwohnern je Quadratkilometer zu den eher stärker besiedelten norddeutschen Städten. Dennoch ist die Stadt relativ kompakt gegliedert, nicht zuletzt wegen der vielen Eingemeindungen in jüngster Vergangenheit. Im Westen von Mooren der Leda-Jümme-Niederung begrenzt, gibt der im Nordwesten verlaufende Fluss der Stadt ihren eigentümlichen Charakter. Die Innenstadt, weite Teile der Altstadt und eines der begehrtesten Viertel, liegt innerhalb des „grünen Kranzes“. Damit sind die Wallanlagen gemeint, die mittlerweile unter Denkmalschutz stehen. Gartenkunst war schon immer ein Element der Stadtgestaltung in Oldenburg, auch wenn die Anlagen heute eher die Hauptverkehrsader des Innenstadtrings begrenzen. Solche Mietwohnungen in Oldenburg zählen zu den beliebtesten überhaupt. Denn hier gibt es klassische drei- bis viergeschossige Stadthäuser, die Wohnungen mit hohen Decken und großen Balkonen bieten. Dicht gefolgt vom Ziegelhof, einem traditionell bei Akademikern gefragten Viertel. Entlang der Werbachstraße und den Seitenausläufern stehen noch viele gut erhaltene, teils modernisierte Altbauten aus den 1920ern bis 1940ern. Im Volksmund werden sie als „Hundehütten“ bezeichnet, weil sie eher kleinteilige Wohnungen bieten. Was in Frankfurt das Westend, ist in Oldenburg praktisch der Ziegelhof als eine Mischung aus Westend und Alt-Sachsenhausen. Denn viele der jungen Bewohner haben das kulturelle Leben im Viertel wiederbelebt, einige angesagte Kneipen und Restaurants haben eröffnet.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Krusenbusch multikulturelles Flair, vorwiegend günstige Wohnlagen, reines Wohngebiet mit intakter Nachbarschaft Familien, Senioren
Ziegelhof wachsendes, quierliges Viertel, hoher Freizeit- und Erholungswert, urban geprägt durch Restaurants und Bars, attraktive Wohnungen Singles, Paare
Haarentor sehr verkehrsgünstige Lage, tendenziell mittleres Preisniveau, viele WG-taugliche Wohnhäuser Singles, Studenten

So sieht’s außerdem in Oldenburg aus

Die Stadt konnte sich in den letzten Jahren gut entwickeln, viele Neubaugebiete wurden ausgewiesen. In denen finden Interessenten das größte Angebot an neuen Mietwohnungen. Oftmals sind Balkon oder Gartenzugang Standard, manchmal gibt es auch See- oder Flussblick. Viele der Gründerzeitbauten, die im Umfeld der „Hundehütten“ zu finden sind, wurden aufwendig modernisiert. Selbst in den Randgebieten, wo mancherorts geförderte Wohnhäuser stehen, ist die Wohnqualität überdurchschnittlich. Da Grün- oder Freizeitflächen nie weit sind, etwa Badeseen oder Laufwege und Wiesenflächen, liegen viele Mietwohnungen in Oldenburg in sehr natürlicher Lage. Binnen weniger Meter breiten sich verkehrsberuhigte Wohnstraßen in zweiter Reihe aus, Familien und Senioren ziehen wieder verstärkt in den Speckgürtel der Kernstadt. Die Unterschiede gibt es bei den Architektur- und Baustilen, Schnäppchen finden sich oftmals im Süden der Stadt.