Immobilien in Wiesbaden

In Wiesbaden befinden sich zur Zeit 1213 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Wiesbaden beträgt 9,20 Euro/m² (+3% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2650,00 Euro/m² (+17% zum Vorjahr). In Wiesbaden befinden sich derzeit 655 Mietobjekte (601 Mietwohnungen und 54 Häuser zur Miete) und 558 Kaufobjekte (390 Eigentumswohnungen und 168 Häuser zum Kauf).
1.835,00 € Miete
120 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
655,00 € Miete
60 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
240,00 € Miete
27,6 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche
785,00 € Miete
80 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Wiesbaden

Nur wenige Kilometer von Frankfurt am Main entfernt liegt die hessische Hauptstadt Wiesbaden: Mit dem Hessischen Staatstheater, dem Museum Wiesbaden und zahlreichen alljährlichen Veranstaltungen bietet die Großstadt ihren Einwohnern eine ausgewogene Freizeitgestaltung. Doch nicht nur das lebendige Flair Wiesbadens lockt zunehmend mehr Neu-Wiesbadener in die Stadt, auch die Lage am Mittelgebirge Taunus begeistert.

Was der Immobilienmarkt bietet

Immobilien in Wiesbaden

Andre Baumann - Dollar Photo Club

Im Immobilienstandort-Ranking des Wirtschaftsmagazins „Cash“ (September 2013) belegte Wiesbaden den ersten Platz und gilt längst als idealer Immobilienstandort. Zu Recht: Eine stabile Wirtschaft, die hohe Kaufkraft der Einwohner und gute Renditen machen Wiesbaden besonders attraktiv. Hinzu kommen viele Betriebsgründungen und ein attraktives Lebensumfeld durch zahlreiche Grünflächen und die im Bundesvergleich hohe Versorgung mit Kindergartenplätzen.

Besonders Stadtimmobilien sind begehrt, da sie zentral und gleichzeitig relativ ruhig gelegen sind. Aufgrund dieser hohen Lebensqualität, welche die hessische Hauptstadt ihren Einwohnern bietet, sind in den vergangenen Jahren auch die Nachfragen am Immobilienmarkt deutlich gestiegen. Passender Wohnraum wird jedoch immer knapper; zwischen den zahlreichen historischen Fassaden sind nur wenige Neubauten zu finden. Nun hat die Wiesbadener Stadtverwaltung jedoch begonnen, etliche Bauprojekte zu planen und umzusetzen. So sollen beispielsweise die Brachflächen innerhalb der Wohnsiedlung „Parkfeld“ im Stadtteil Biebrich mit rund 90 Wohnungen bebaut werden. Auch die Planungen für das Lindequartier am Kostheimer Floßhafen gehen voran: Etwa 600 Wohnquartiere sowie Büro- und Gewerbeflächen werden hier zukünftig errichtet.

Neben dem Ausbau des Stadtgebiets für die Schaffung neuen Wohnraums werden zusätzlich die öffentlichen Räume weiterentwickelt. Derzeit finden zum Beispiel Bauarbeiten an den Rhein-Main-Hallen statt und sollen 2018 abgeschlossen sein. Auch die Fußgängerzone im Wiesbadener Zentrum lagen im Fokus der Umbauarbeiten und sind seit 2011 fertiggestellt. Wiesbaden möchte also nicht nur die Wohnungsknappheit reduzieren, sondern seinen Einwohnern eine noch bessere Lebensqualität bieten.

Gruppe

Singles

Paare

Familien

Studenten

Senioren

Bevorzugte Wohnlagen

Rheingau-viertel

Nordost

Breckenheim

Biebrich

 Bierstadt

Charakteristika

lebendig, mitten im Geschehen, schöne Altbauten

zentral gelegen, viele Grünflächen, angenehme Atmosphäre

naturnah gelegen, zwei Schulen und 3 Kindergärten, Jugendtreff

Rheinuferpromenade, kurze Wege zur Fachhochschule, Cafés und Restaurants

nahe des Zentrums, Aukammtal zur Erholung, gute Infrastruktur

Wie viel Immobilien in Wiesbaden kosten

Die zahlreichen Umbauarbeiten und das knappe Angebot sorgen dafür, dass Immobilien in Wiesbaden teurer werden. Auch die Ansprüche der Käufer und Mieter sind gestiegen: Diese suchen bevorzugt nach sanierten oder neugebauten Immobilien sowie einer gehobenen Ausstattung. Besonders Eigentumswohnungen und Häuser stehen bei ihnen hoch im Kurs. Aufgrund dieser Entwicklungen liegen sowohl die Kaufpreise als auch die Mieten weit über den Durchschnittspreisen Deutschlands – einzig kleine Eigentumswohnungen mit nur einem Zimmer sind aktuell noch günstiger: Eine rund 20 m2 große Eigentumswohnung in Randbezirken kostet etwa 40.000 €, in zentralen Stadtteilen ist sie für rund 10.000 € mehr erhältlich. Interessenten, die nach Immobilien in Wiesbaden suchen, sollten sich jedoch vor allem auf die Ausstattung konzentrieren. Eine 100 m2 große Neubauwohnung, die erst 2016 bezugsfertig ist, schlägt in Bierstadt beispielsweise mit rund 420.000 € zu Buche. Für eine 15 m2 größere Wohneinheit, die in den 1990er Jahren gebaut und 2010 renoviert wurde, zahlen Käufer allerdings nur ca. 250.000 €.

Ähnliche Unterschiede sind auch bei den Mietpreisen zu finden: Eine Wohnung in Erbenheim, die in den 1990er Jahren erbaut wurde und eine Wohnfläche von ca. 90 m2 besitzt, kostet rund 750 € warm. Für ein knapp 95 m2 großes Quartier, das 2014 modernisiert wurde, sind allerdings etwa 1.050 € fällig. Ist die Wohnung direkt im Zentrum zu finden, müssen Interessenten aufgrund der guten Lage mit höheren Preisen rechnen.

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Immobiliengröße Durchschnittspreis

Nordenstadt

2 Zimmer

ca. 75 m²

ca. 180.000 €

Dotzheim

3 Zimmer

ca. 90 m²

ca. 310.000 €

Rheingauviertel

4 Zimmer

ca. 110 m²

ca. 340.000 €

Die Aufteilung Wiesbadens

Wiesbaden ist eine Stadt voller Gegensätze, die dementsprechend auch unterschiedliche Lebens- und Freizeiträume bietet. In Wiesbaden Mitte etwa befindet sich der Schlossplatz, das Herz der historischen Großstadt. Ebenfalls in Mitte laden die Einkaufspassagen, Kaufhäuser sowie weitläufige Fußgängerzonen zum Bummeln. In der lebendigen Atmosphäre dieses Stadtteils lassen sich bevorzugt jüngere Generationen nieder, die den Großstadttrubel genießen. Da in Wiesbaden Mitte vorrangig Altbauten zu finden sind, liegen die Miet- und Kaufpreise im höheren Preissegment.

Nicht weit entfernt vom Zentrum befindet sich der Stadtteil Nordost: Zwei Drittel der Fläche bestehen aus Parks und Grünflächen, die ausreichend Platz für Sport und Erholung bieten. Dazwischen sind etliche Villen aus der Gründerzeit und sanierte Mehrfamilienhäuser zu finden, die Familien und Senioren sowie Paaren Wohnraum bieten. Ein beliebtes Ausflugsziel ist außerdem der Neroberg. Er ist 245 m hoch und lässt sich auch bequem mit der Nerobergbahn erreichen. Auf dem Berg befindet sich das Opelbad, eine der schönsten Badeanstalten Deutschlands. Zudem gilt der Alte Friedhof als populäre Destination: Kinderspielplätze sowie Grillanlagen locken Jung und Alt gleichermaßen an.

Links der Altstadt liegt das Westend mit seinem internationalen Flair. Die Wohnhäuser stammen größtenteils aus den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts. Charakteristisch ist die Wellritzstraße mit besonderen Boutiquen, Lebensmitteln aus aller Welt, Bars und einer quirligen Kleinkunst-Szene. Die Ringkirche bildet die Grenze zwischen dem Westend und dem Rheingauviertel. Dieses Viertel besticht mit einem der schönsten Jugendstilviertel Deutschlands. Hier sind außerdem zahlreiche Bars, Unternehmen und eine Fachhochschule angesiedelt – Studenten und Singles lassen sich deshalb bevorzugt in diesem Wohngebiet nieder.

Lebensqualität für unterschiedliche Bedürfnisse finden Suchende in den Vororten Wiesbadens. Besonders zu erwähnen sind hier Dotzheim, Breckenheim und Frauenstein mit ihrer dörflichen Struktur. Biebrich mit dem prunkvollen Residenzschloss bietet ein reges Sozialleben mit lebendiger Vereinstradition, Lokalsport und lokaler Kultur. Auch das Zentrum der Thermalheilkunde befindet sich in Biebrich. Naurod dagegen liegt nah am Taunus, ist gut ans Autobahnnetz angeschlossen und ist deshalb besonders interessant für Pendler.

Stadtviertel Attribute Attraktiv für

Wiesbaden Mitte

Shopping mit historischem Altstadt-Flair und Wohnen in prachtvollen Bauten

Singles, Studenten, junge Familien

Kostheim

zahlreiche Organisationen und Sportvereine, viele Veranstaltungen, großes Freibad

Familien, Paare, Senioren

Sonnenberg

gehobenes Wohnviertel, Burg Sonnenberg, idyllisch gelegen

Senioren, Familien

Wie typische Immobilien in Wiesbaden gestaltet sind

Wer durch die Wiesbadener Innenstadt spaziert, findet zahlreiche Zeugnisse der vergangenen Jahrhunderte: Da während des Zweiten Weltkriegs nur ein Drittel aller Bauten zerstört wurde, prägt noch heute die historische Bausubstanz das Zentrum. Das Besondere ist, dass ein Großteil der Gebäude in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde – Historismus und Jugendstil sowie letzte Spuren des Klassizismus können hier bestaunt werden. Neubauten und die Architektur der Nachkriegszeit lassen sich dagegen eher in den Randgebieten Wiesbadens finden. Auch Bürofläche und Gewerbegebiete wurden vorrangig außerhalb des Zentrums errichtet, um Wohnen und Arbeiten so gut wie möglich voneinander trennen zu können.