Mietwohnungen in Frankfurt am Main

In Frankfurt am Main werden derzeit 1992 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Frankfurt am Main beträgt 11,70 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +2% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Frankfurt am Main hält derzeit vergleichsweise 956 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Frankfurt am Main 68% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.
1.600,00 € Miete
95 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
3.650,00 € Miete
176 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Frankfurt

Wer eine Mietwohnung in Frankfurt sucht, wird mit einer kaum zu überblickenden Vielfalt an Wohn- und Preislagen konfrontiert. Denn auch wenn das Angebot vergleichsweise knapp ist und in einigen Vierteln die Mieten kontinuierlich steigen, so versucht die Stadt diesem Trend entgegen zu wirken. Doch reichen die Anstrengungen, um die stetig wachsende Zahl der Zuzüge zu kompensieren?

Wie gestaltet sich der Markt für Mietwohnungen in Frankfurt?

Mietwohnungen in Frankfurt

Jörg Hackemann - Dollar Photo Club

Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Frankfurt ist auf das Jahr 794 datiert. Kaum eine andere Stadt Deutschlands hatte in den vergangenen Jahrhunderten eine derart dynamische Geschichte vorzuweisen. Insbesondere seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts und der zunehmenden Bedeutung Frankfurts als Industrie- und Kultur-Standort Hessens, wurde das Stadtgebiet durch Landerschließung, aber auch durch die Eingemeindung umliegender Dörfer enorm ausgedehnt. Das Stadtplanungsprogramm „Neues Frankfurt” wurde 1925 ins Leben gerufen und realisierte unter Aufsicht des damaligen Stadtbaurates Ernst May innerhalb von fünf Jahren mehr als 12.000 Wohnungen. Der schon damals notorisch herrschenden Wohnungsknappheit konnte mit diesen Maßnahmen jedoch nur kurzzeitig Einhalt geboten werden. Bis heute verzeichnet die von ihren Einwohnern stolz „Mainhattan” getaufte Metropole jedes Jahr mehr Zuzüge als Fortgänge. Dabei gestaltet sich das Wachstum homogen, auch wenn in bestimmten Vierteln seit jeher mehr Einwohner pro km² zu verzeichnen sind als in anderen. Gerade die Ausweisung neuer Siedlungs- und Wohngebiete, die wirtschaftliche Dynamik der gesamten Region sowie die Beliebtheit der hier ansässigen Johann Wolfgang Goethe-Universität, tragen zu einem erhöhten Zuzug von Studenten und jungen Familien bei. Diese Entwicklung ist der gegenwärtigen Stadtverwaltung natürlich nicht entgangen - und so sind Planungen zur Erschließung und Realisierung neuer Großprojekte für den Wohnungsbau bereits in vollem Gange.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Westend, Gallus vielfältige Bevölkerungsstruktur, Kultur- und Freizeitangebote
Paare Griesheim malerisches Wohnen, Nähe zum Mainufer, gute Nahversorgung
Familien Frankfurter Berg hervorragende Infrastruktur, Schulen, Kindergärten, Erholungsgebiete
Studenten Kalbach-Riedberg Uni-Nähe, neu entstehender Wohnraum, üppiges Freizeitangebot
Senioren Sachsenhausen moderate Preise, ruhig und ländlich trotz guter Nahversorgung

Charakteristika des Frankfurter Wohnungsmarktes

Frankfurt ist vom bäuerlichen Ambiente im nördlichsten Zipfel Nieder-Eschbachs über die berühmte Skyline der zentralen Industrie- und Bankenviertel bis zu den weitläufigen Grünflächen des südlichen Sachsenhausen eine durch und durch ambivalente, kosmopolitisch geprägte Stadt. Das gut durchmischte Bergen-Enkheim im äußersten Osten des Stadtgebietes überzeugt mit überschaubaren Mietpreisen, einer Vielzahl historischer Fachwerkhäuser und ländlichem Charme – hier leben junge Familien neben tüchtigen Geschäftsleuten, Singles, Angestellten und Senioren Tür an Tür. Großzügige Vier-Zimmer-Wohnungen mit 80m² Wohnfläche gibt es hier schon ab rund 900€ Warmmiete, während auch einladende Studentenwohnungen für knapp 500€ warm mit 30m² preislich noch im Rahmen liegen. Wer lieber zentral lebt, muss sich nicht zwangsläufig auch auf unerhörte Preisspannen einstellen. Mietwohnungen sind auch in der Frankfurter Innenstadt heterogen in Beschaffenheit und Kosten aufgestellt. Zwar stehen hier zahlreiche luxuriöse Galerie-Wohnungen mit 120m² für ca. 1.500€ Warmmiete zur Verfügung, doch sind auch unerwartete Schnäppchen zu machen: Ein modernes Single-Appartement mit 25m² kostet hier rund 700€ warm. Da derlei Objekte in diesem Stadtgebiet keine Seltenheit sind, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand der äußeren Stadtviertel in jedem Fall. Wer eine traumhafte Aussicht auf den Westhafen bevorzugt, der ist im kostspieligen Gutleutviertel am Mainufer bestens aufgehoben. Hier sind hochwertige Etagenwohnungen mit mehr als 100m² ab 1.450€ Warmmiete keine Seltenheit - Terrasse zum Wasser inklusive.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Eschersheim 1 Zimmer ca. 30 m² ca. 300€
Bockenheim 4 Zimmer ca. 140 m² ca. 2.000€
Bahnhofsviertel 5 Zimmer ca. 230 m² ca. 3.200€

Frankfurts Aufteilung im Detail

Der Begriff des „globalen Dorfs” ist spätestens seit McLuhan in den Köpfen der Menschen fest verankert. Frankfurt stellt in jeder Hinsicht einen Mikrokosmos dieser gesamteuropäischen, ja globalen Entwicklung dar. Kontinentales Finanzzentrum und Verkehrsknoten, geprägt von beschaulichen Fachwerkhäusern und einer von der Bevölkerung zelebrierten Altstadt, bekannt für seine weitläufigen Grünflächen und die imposante Skyline bei Nacht – die Metropole am Main vereint all dies auf scheinbar spielerische Weise. Doch hinter der Reichhaltigkeit all dieser Facetten steht eine lange Geschichte und eine nie enden wollende, gut abgestimmte Planung der inneren und äußeren Stadtbezirke. Auf einer Fläche von rund 250km² beherbergt Frankfurt gegenwärtig etwas mehr als 700.000 Einwohner. Prognosen gehen von einem steigenden Wachstum der Bevölkerung bis 2020 aus – ab dann sollen sich die Zahlen einpendeln und sogar leicht sinken. Trotzdem herrscht im Großraum Frankfurt ein regelrechter Bauboom. Neben dem wirtschaftlich relevanten Europaviertel, das in seiner Konzeption geradezu futuristisch anmutet und im Übergangsbereich von Bockenheim und Gallus-Viertel errichtet wird, entstehen in Seckback und Fechenheim neben Grünflächen zur Naherholung auch Programme zur Förderung der lokalen Wirtschaft und Entwicklung neuer Wohn- und Mischgebiete. Die Vielfalt Frankfurts ist besonders entlang des Main-Ufers von Fechenheim über das Ostend bis nach Niederrad deutlich zu spüren – hier reihen sich Museen an gut besuchte Flohmärkte und extravagante Ufer-Häuser im Bauhaus-Stil. Bei sonnigem Wetter gilt daher in der ganzen Stadt das Motto „Zurück zum Fluss“, was für ein reges Treiben entlang der Promenade sorgt. Auch das idyllische Schwanheim, noch weiter südlich, lässt seine Einwohner schnell vergessen, wie nah sie eigentlich an einer der bedeutendsten Metropolen Europas leben. Die einladenden Fachwerkhäuser, die weite Teile dieses Stadtteils prägen, sorgen ebenso wie die unter Naturschutz stehende „Schwanheimer Düne“ dafür, dass sich die Schwanheimer ihrem Stadtteil sehr verbunden fühlen und die Eigenheiten ihres Viertels hochhalten.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Zeilsheim, Bergen-Enkheim ruhige Wohnlagen, idyllische, ruhige Wohnlage, gute Infrastruktur und Nahversorgung, FreizeitangeboteInfrastruktur, Naherholungsgebiete Familien, Paare, Senioren
Preungesheim gute Anbindung zur Innenstadt, moderate Preise, hervorragende Nahversorgung, Grünanlagen Singles, Paare
Bockenheim zentrale Lage, üppiges Kultur- und Freizeitangebot, gehobene Preisentwicklung Singles, Studenten

So gestalten sich Mietwohnungen in Frankfurt

Mietwohnungen in Frankfurt sind über das gesamte Stadtgebiet äußerst unterschiedlich verteilt. Während sich die Metropole am Main vor allem im Westend von ihrer opulenten Seite zeigt und zahlreiche Gründerfassaden neben botanischen Gärten sowie dem neu entstehenden Hochschul-Campus zum Verweilen einladen, konkurrieren im östlich gelegenen Fechenheim Nachkriegssiedlungen mit Industriefassaden und einigen der größten Grünflächen der Stadt. Dazwischen erstrecken sich Bornheim und Seckbach, mit ihren groß angelegten Kultur- und Erholungsräumen wie dem Lohrberg oder dem Bornheimer Marktplatz. Hier wechseln sich frisch sanierte Drei-Zimmer-Wohnungen in attraktiver Lage mit erschwinglichen Studentenwohnungen und historischen Gasthäusern ab – eine erneut charakteristische Mixtur, vor allem in den äußeren Gebieten Frankfurts. Kein Zufall daher, dass gerade in diesen Vierteln die stadträumliche Verflechtung und die Entwicklung von Wohngebieten und Freiraumstruktur intensiviert wird, sodass neben gänzlich neu entstehenden Stadtteilen, wie dem Riedberg, auch die bereits erschlossenen Bau- und Wohnflächen noch effizienter genutzt werden können. Im gesamten Raum Frankfurt ist in den kommenden Jahren daher mit einer Vielzahl weiterer Projekte zur Realisierung neuer Wohnmöglichkeiten für die Bevölkerung zu rechnen.