Mietwohnungen in Berlin

In Berlin werden derzeit 5175 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Berlin beträgt 8,20 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +8% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Berlin hält derzeit vergleichsweise 8079 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Berlin 39% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.

Tipps zur Suche in Berlin

Vier Universitäten, etwa 760 Schulen und unzählige Kindergärten: Das Bildungs- und Betreuungswesen ist in Berlin so ausgeprägt wie in nur wenigen anderen deutschen Städten. Darüber hinaus hat die Hauptstadt Deutschlands im Dynamikranking der Wirtschaftswoche den fünften Platz erreicht und ist besonders bei Akademikern beliebt. Wie gestaltet sich angesichts dessen der Wohnungsmarkt?

Sind genügend Mietwohnungen in Berlin vorhanden?

Mietwohnungen in Berlin

Tiberius Gracchus - Dollar Photo Club

Die Berliner Universitäten genießen einen guten Ruf – besonders die Humboldt-Universität und die Freie Universität Berlin konnten in verschiedenen Rankings relativ gute Plätze erreichen. Aus Sicht der Unternehmen hat allerdings die TU das beste Bildungssystem. Nichtsdestotrotz: Studenten ziehen gerne in die Metropole. Doch sie machen nur einen Bruchteil der Zuzügler aus. Immer mehr Senioren betreiben Landflucht und suchen nach Mietwohnungen in Berlin. Daraus resultiert, dass die Bevölkerungszahl ansteigt; aktuell liegt sie bei rund 3,44 Millionen Einwohnern. Allein 2014 konnte die Stadt etwa 47.000 Zuzügler verzeichnen.

Aufgrund der erhöhten Zahl an Singles machen zudem kleine Einpersonenhaushalte über die Hälfte aller Privathaushalte aus – und werden zunehmend häufiger nachgefragt. Doch viel Wohnraum ist in Berlin nicht mehr vorhanden. Die Leerstandsquote liegt derzeit bei 1,8 % und kann nicht einmal ansatzweise den Bedarf decken. Das Ziel des Senats ist es deshalb, jährlich rund 10.000 neue Wohnungen zu schaffen. 2013 wurden sogar 12.000 Wohneinheiten genehmigt und zahlreiche Neubauprojekte sind momentan in Planung. Besonders in den zentralen Stadtteilen werden die Baumaßnahmen vorangetrieben, da hier die höchste Nachfrage herrscht. Doch auch in anderen Wohngegenden entstehen neue Wohneinheiten: In Dahlem beispielsweise werden mit dem Premus Berlin mehrere Studentenapartments errichtet. 

Zielgruppe

Studenten

Singles

Familien

Paare

Senioren

Stadtteile

Mitte

Kreuzberg

Baumschulenweg

Prenzlauer Berg

Dahlem

Eigenschaften

zentralstes Wohnviertel, Großer Tiergarten, viele Sportmöglichkeiten

Trendviertel mit günstigen Wohnungen, etliche Grünflächen

viele Sporteinrichtungen, ein Jugendclub, mehrere Kitas

Szeneviertel mit sanierten Altbauten, viele Bars und Clubs

wohlhabende Wohngegend, gute Infrastruktur, einige Bäder

Mietwohnung Berlin
Mietwohnung Berlin

Wie entwickeln sich die Preise für Berliner Wohnungen?

Mit dem Anstieg der Bevölkerungszahl steigt auch fast kontinuierlich der Mietpreis: Seit mehreren Jahren liegen die Kosten für Mietwohnungen in Berlin weit über dem bundesweiten Durchschnitt. Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten ist Wohnraum in der Metropole allerdings noch wesentlich günstiger als in München oder Frankfurt am Main. Dennoch werden Wohnungen in der deutschen Hauptstadt zunehmend teurer. Neben der wachsenden Bevölkerung sind es vor allem die Neubau- und Sanierungsmaßnahmen, welche die Preise in die Höhe treiben. Dabei ist der Quadratmeterpreis für kleine Einheiten mit einer Wohnfläche von bis zu 30 m2 am höchsten – die Nachfrage wird durch Singles und alleinlebende Studenten hochgeschraubt.

Eine ca. 25 m2 große Einraumwohnung im Stadtteil Schöneberg kostet beispielsweise rund 400 € Warmmiete. Für eine doppelt so große Einheit zahlen Mieter dagegen nur etwa 650 € Warmmiete. Gerade für Studenten eignet es sich deshalb, in ein größeres Quartier zu ziehen und diese als Wohngemeinschaft zu nutzen.

Bei der Suche nach einer geeigneten Mietwohnung in Berlin muss allerdings auch der passende Stadtteil gewählt werden. Die Preise im Westen liegen dabei deutlich über den Warmmieten im Osten. Mieter in Wannsee, im westlichen Stadtteil Zehlendorf gelegen, müssen mit rund 850 € Warmmiete für eine ca. 70 m2 große Wohnung rechnen. Eine gleichgroße Einheit schlägt in Müggelheim im Osten Berlins mit nur etwa 700 € warm zu Buche. 

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße Durchschnittspreis

Mitte

2 Zimmer

ca. 50 m2

ca. 700 € warm

Britz

2 Zimmer

ca. 70 m2

ca. 750 € warm

Dahlem

3 Zimmer

ca. 90 m2

ca. 1.350 € warm

Warum Mietwohnungen in Berlin so begehrt sind

Etwa 33.000 Studenten besuchen derzeit die etablierte Humboldt-Universität, deren Hauptstandort im Stadtteil Berlin-Mitte liegt. Dieser zentralste Ortsteil beherbergt insgesamt etwa 88.000 Einwohner, die das Großstadtflair und die Vorzüge der Hauptstadt genießen. Sie wohnen zumeist in sanierten Altbauten der Gründerzeit, hinter deren Fassade sich kleinere Wohnungen und Wohngemeinschaften befinden. Neben der Humboldt-Universität ist im Bezirk Mitte auch die Technische Universität angesiedelt. Sie liegt nahe des Großen Tiergartens, dem zweitgrößten Berliner Park. Die beliebte Parkanlage bietet den Studenten und anderen Einwohnern des Bezirks zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung und Freizeitgestaltung: Die vielen Spazier- und Radwege werden gern von Joggern und Hundebesitzern genutzt, etliche Kinderspielplätze sowie Spielwiesen sind besonders bei Familien beliebt.

Doch nicht nur der Tiergarten ist ein Highlight des Bezirks: Inmitten des Großstadttrubels befinden sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands – der Alexanderplatz mit Weltzeituhr, der Fernsehturm und das Brandenburger Tor.

Wer allerdings etwas ruhiger und gehobener wohnen möchte, wird sich im Stadtteil Dahlem wohlfühlen. Hier sind die Freie Universität Berlin und ein Standort der Humboldt-Universität angesiedelt, weshalb in den günstigeren Wohneinheiten oft Studenten anzutreffen sind. Die vorherrschenden Bevölkerungsgruppen sind allerdings Senioren, Familien und berufstätige Paare, da die Mietpreise im hohen Preissegment liegen. Die Wohnungen liegen meist in gepflegten Mehrfamilienhäusern, auch herrschaftliche Stadtvillen können bezogen werden. Dahlem ist allerdings nicht nur aufgrund seiner gehobenen Architektur beliebt, sondern besticht zudem durch eine besondere Sehenswürdigkeit: das Museumszentrum. Neben dem Ethnologischen Museum können hier das Museum für Asiatische Kunst und das Museum Europäischer Kulturen besichtigt werden. Auch das Jagdschloss Grunewald mit seiner Gemäldesammlung gehört zu den beliebten Kultureinrichtungen des Stadtteils. Bei den ansässigen Familien zählen im Sommer die drei Freibäder zu den beliebtesten Freizeitdestinationen. Wer nach Berlin zieht, findet unter den 96 Stadtteilen also viele gegensätzliche Viertel vor – die Metropole ist nicht nur kreativ und laut, sondern kann ebenfalls ruhig und bedächtig sein. 

Bevorzugte Stadtteile

Besondere Eigenschaften

Geeignet für

Neukölln

entwickelt sich zum Trendviertel, erschwingliche Altbauwohnungen

Singles

Schöneberg

etliche Schulen und Kindergärten, ruhige Wohnsiedlung

Familien

Wilmersdorf

gehobenes Wohnviertel mit Altbauten, zahlreiche Grünflächen

Senioren

Stadtbezirke Berlin
Stadtbezirke Berlin

Was das Berliner Stadtbild ausmacht

Gerade diese Mischung ist es, die das Berliner Stadtbild prägt: Von den gehobenen Wohnvierteln im Westen über die historischen Gebäude im Zentrum bis hin zu den plattenbauartigen Wohnkomplexen im Osten ist alles dabei. Während die einzelnen Architekturstile den Charakter der einzelnen Ortsteile ausmachen, sind sie vor allem Zeugnisse der langjährigen Geschichte Berlins. Besonders im Zentrum sind noch Spuren der Vergangenheit zu finden: Viele Mietwohnungen befinden sich in liebevoll sanierten Gründerzeithäusern und die Museumsinsel zeugt vom Klassizismus. Mit dem Shell-Haus in Tiergarten und der Weißen Stadt in Reinickendorf besitzt Berlin zudem beispielhafte Bauten des 20. Jahrhunderts. Doch die deutsche Hauptstadt steckt mitten im Wandel – etliche Neubauprojekte werden in den kommenden Jahren realisiert, die das Stadtbild beeinflussen und verändern.