Immobilien in Berlin

In Berlin befinden sich zur Zeit 14787 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Berlin beträgt 8,20 Euro/m² (+8% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2750,00 Euro/m² (+21% zum Vorjahr). In Berlin befinden sich derzeit 5354 Mietobjekte (5236 Mietwohnungen und 118 Häuser zur Miete) und 9433 Kaufobjekte (7916 Eigentumswohnungen und 1517 Häuser zum Kauf).
2.175,00 € Miete
150 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
480,00 € Miete
53 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
560,00 € Miete
67,24 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.300,00 € Miete
130 m2 Wohnfläche
4,5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.000,00 € Miete
107 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
270,00 € Miete
23 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche
  • |
  • Garten

Tipps zur Suche in Berlin

Als Hauptstadt Deutschlands nimmt Berlin eine besondere Position ein. Die Metropole ist allerdings nicht nur für Wirtschaft und Politik bedeutend, sondern zählt auch zu den bundesweit attraktivsten Wohnorten. Das Großstadtflair und die unzähligen Freizeitmöglichkeiten ziehen jährlich tausende Zuzügler an. Wie gestaltet sich angesichts dessen der Immobilienmarkt?

Wie ist der Berliner Immobilienmarkt aufgebaut?

Immobilien in Berlin

SeanPavonePhoto - Dollar Photo Club

Etwa 3,4 Millionen Einwohner leben aktuell in Berlin – Tendenz steigend. So sind beispielsweise seit 2011 etwa 100.000 Menschen in die deutsche Bundeshauptstadt gezogen, welche die Nachfrage nach Wohnraum in die Höhe treiben. Immobilien in Berlin werden also immer knapper. Aktuell liegt der Leerstand bei knapp 2 %, kann jedoch bei weitem nicht den Bedarf decken. Neubauprojekte sind demnach dringend nötig. Deshalb hat sich der Berliner Senat zum Ziel gesetzt, jährlich rund 10.000 neue Wohnungen zu errichten. 2013 wurde sogar der Bau von etwa 12.000 Einheiten genehmigt. Positiv bei dieser Entwicklung ist, dass sich die Nachfragen nicht auf einige wenige Stadtteile konzentrieren – es ist bekannt, dass sich Berliner Wohngebiete schnell entwickeln und zum Szeneviertel werden können. Aus diesem Grund verteilen sich auch die Neubauprojekte relativ homogen über das gesamte Stadtgebiet. In Berlin-Mitte beispielsweise entstehen unter dem Namen „The Mile!“ 270 Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung. Ein ähnliches Projekt ist das „Flottwell Living“: In insgesamt sechs großen Stadthäusern werden 148 Eigentumswohnungen errichtet, deren Wohnfläche von rund 50 bis knapp 130 m² reicht.  Wer eher an Einfamilienhäusern interessiert ist, findet seine Traumimmobilie eventuell unter den 12 Eigenheimen, die durch das Projekt „12Brüder“ in Köpenick entstehen werden – bezugsfertig sind sie allerdings frühestens im Frühjahr 2016. Zahlreiche Neubaumaßnahmen werden also in den kommenden Jahren fertiggestellt. Ob die Nachfrage damit gedeckt werden kann, bleibt allerdings abzuwarten.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Mitte zahlreiche Ausgehmöglichkeiten, beliebter Alexanderplatz, Szeneviertel mit internationalem Flair
Paare Charlottenburg beliebte Einkaufsmeile Ku’damm, gute Anbindung an Nah- und Fernverkehr, viele Kultureinrichtungen
Familien Tempelhof viele Einfamilienhäuser, mehrere Schulen und Kindergärten, ein großes Einkaufszentrum
Studenten Friedrichshain viele preiswerte Wohnungen, etliche Bars und Clubs, Freizeit im Volkspark, Boxhagener Platz
Senioren Wilmersdorf gepflegtes Wohngebiet mit vielen Grünflächen, viele prachtvolle Altbauten

Sind Preissteigerungen zu erwarten?

Die Immobilien in Berlin sind knapp, eine längere Suche muss also in Kauf genommen werden – und, je nach Lage und Zustand, auch erhöhte Preise. In den vergangenen Jahren sind sowohl die Miet- als auch Kaufpreise für alle Immobilienarten und in allen Größenkategorien angestiegen. Beim Kauf von Eigentum liegen die Durchschnittspreise dabei nur leicht über dem deutschen Durchschnitt, gerade die Mietpreise allerdings sind deutlich teurer. Der ansteigende Trend geht soweit, dass auch die vorher unbeachteten Stadtteile höhere Immobilienpreise aufzuweisen haben.  Dabei sind die Gebiete im Osten jedoch günstiger als solche im Westen – zumindest, was die Mietwohnungen angeht. So kostet eine rund 50 m² große Wohneinheit im westlichen Stadtteil Spandau etwa  570 € Warmmiete, während eine ähnliche Mietwohnung im östlichen Ortsbezirk Mahrzahn für nur ca. 450 € warm fällig ist. Auffallender ist dieser Preisunterschied bei den Eigenheimen: In Dahlem, im westlichen Bezirk Steglitz-Zehlendorf, zahlen Käufer rund 950.000 € für ein etwa 190 m² großes Haus. In Friedrichshagen, welches im Osten liegt, schlagen Eigenheime dieser Größenordnung für ungefähr die Hälfte zu Buche. Interessenten sollten sich also gerade jetzt eher im Berliner Osten umschauen – den Prognosen zufolge sind diese Gebiete stark im Kommen und werden zukünftig Preissteigerungen erwarten.

Durchschnittspreise für Immobilien in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Größe
Durchschnittspreis
Blankenburg 4 Zimmer ca. 120 m² ca. 260.000€
Lichtenrade 5 Zimmer ca. 150 m² ca. 450.000€
Lichterfelde 7 Zimmer ca. 200 m² ca. 700.000€

Berlin im Detail: Was die Hauptstadt zu bieten hat

Berlins Einwohner leben auf einer Fläche von etwa 891 km². Eingeteilt ist die Stadt in 12 Bezirke, die insgesamt 96 Ortsteile besitzen. Berlin-Mitte ist dabei trotz seiner geringen Größe der bevölkerungsreichste Bezirk: Hier wohnen rund 356.500 Einwohner und genießen die zentrale Lage mit all ihren Vorzügen. Nicht nur unter Touristen beliebt ist etwa Berlin-Tiergarten – der Zoologische Garten und das Aquarium locken täglich tausende Besucher an. Für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung sorgen zudem das gern besichtigte Schloss Bellevue, die Neue Nationalgalerie und das Musikinstrumenten-Museum. Im Tiergarten lassen sich neben Mitarbeitern der Regierung – das Regierungsviertel gehört zum Ortsteil – auch bevorzugt Familien nieder. Etliche Kindergärten bieten eine hervorragende Betreuung, die sieben Schulen können schnell mit dem Öffentlichen Nahverkehr erreicht werden. Darüber hinaus bietet Tiergarten zahlreiche Grünflächen: Der gleichnamige Park nahe des Potsdamer Platzes bieten beispielsweise viele Möglichkeiten zum Joggen, Fußball spielen und Grillen. Ähnlich beliebt bei Touristen und Einwohnern ist auch der Alexanderplatz im Ortsteil Mitte. Hier steht die weithin bekannte Weltzeituhr, welche insgesamt 148 Städte aufgelistet hat. Populär ist der im Volksmund genannte Alex auch aufgrund seiner beiden großen Einkaufszentren: dem Alexa und Galeria Kaufhof. Wer diesen Großstadttrubel des zentralsten Berliner Bezirks genießt, kann sich in den mehrgeschossigen Wohnhäusern der Leipziger Straße oder der Friedrichstraße niederlassen. Für die ruhesuchenden Berliner eignet sich dagegen Zehlendorf: Hierher ziehen bevorzugt Senioren, Paare und Familien. Die Immobilien des Ortsteils sind zwar etwas teurer, bieten jedoch eine hohe Lebensqualität. Die Einwohner leben meist in großzügigen Einfamilienhäusern oder herrschaftlichen Stadtvillen und sind umgeben von Grünflächen. Neben der ruhigen und erholsamen Atmosphäre überzeugt vor allem die gute Infrastruktur – der Nahverkehr ist ausgebaut, mehrere Schulen und Kitas sind ansässig und die Nahversorgung ist auch gegeben.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Baumschulenweg sieben Kitas und zwei Grundschulen, ruhig gelegen, mehrere Sportstätten und ein Jugendclub Familien
Kreuzberg modernisierter Stadtteil, zwei große Parks, multikulturelles Flair, zahlreiche Cafés Studenten
Prenzlauer Berg trendiges Viertel mit etlichen Clubs und Restaurants, sanierte Altbauten mit Luxusapartments Paare

Die Gestaltung typischer Immobilien in Berlin

Berlin bietet eine vielfältige Mischung aller architektonischen Epochen, die in den vergangenen Jahrhunderten in Deutschland Einzug hielten. Im Zentrum der Hauptstadt etwa, entlang des populären Kufürstendamm, bestehen noch heute mehrere prunkvolle Gründerzeitquartiere. Der Stuck an den sanierten Fassaden zeugt von der Geschichte der Stadt. Die Architektur des preußischen Klassizismus ist dagegen weniger in den Wohngebieten und viel mehr an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen zu finden. Die Museumsinsel mit dem Bebelplatz und die Staatsoper sind beispielsweise von dieser Epoche geprägt. Doch Berlin ist noch längst nicht fertiggestellt – immer neue Bauprojekte verändern das Bild der Metropole und machen sie zu einer dynamischen Großstadt mit vielerlei Gesichtern. Das liegt vor allem an den zahlreichen Stadtteilen, die jeder für sich einen ganz eigenen Charme besitzen.