Immobilien in Augsburg

In Augsburg befinden sich zur Zeit 893 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Augsburg beträgt 7,80 Euro/m² (+7% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2300,00 Euro/m² (-1% zum Vorjahr). In Augsburg befinden sich derzeit 418 Mietobjekte (409 Mietwohnungen und 9 Häuser zur Miete) und 475 Kaufobjekte (355 Eigentumswohnungen und 120 Häuser zum Kauf).
675,00 € Miete
77 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
850,00 € Miete
100 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
275,00 € Miete
22 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
385,00 € Miete
32 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche
670,00 € Miete
78 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
425,00 € Miete
49 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon

Tipps zur Suche in Augsburg

Augsburg bringt viele Charakteristika mit, welche die Stadt zu einer begehrten Wohnlage für Pendler machen. Nicht allein die Altstadt zählt mit ihrer barocken Fassade zu den beliebtesten Vierteln, auch Stadtrandgebiete gewinnen an Boden. Dennoch sind Immobilien im regionalen Vergleich relativ günstig. Wie wirkt sich der Zuzug von Pendlern und jungen Familien darauf aus?

Der Markt für Immobilien in Augsburg

Immobilien in Augsburg

SeanPavonePhoto - Dollar Photo Club

Vor allem die gute Anbindung an München, die je nach Verkehrslage nur 35 Minuten beansprucht, gab der Stadt in den letzten Jahren einen Schub. So haben sich Kennwerte wie die allgemeine Wirtschaftskraft oder das Haushaltseinkommen kontinuierlich erhöht. Diese Klientel fragt entsprechend höherwertige Immobilien nach, die Augsburg nur bedingt erfüllen kann. Mobilität war und ist eines der zentralen Themen. Mit dem Projekt „Augsburg City“ verbunden ist ein großer Umbau des Hauptbahnhofes sowie der umliegenden Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen. Analog dazu haben sich private Investoren eingebracht, sodass sowohl Bestands- als auch Neubauprojekte konstant im Wert stiegen. Als eines der Schlüsselprojekte gilt der „Provinopark“, der bis Ende 2015 fertiggestellt werden soll. Dabei entstehen über 210 neue Wohnungen in der Größe von ein bis sechs Zimmern, die im oberen Preissegment angesiedelt sind. Zu den beliebtesten Vierteln zählen, neben der Altstadt, unter anderem Göggingen und das Thelottviertel. Hier wurden in den letzten Jahren die stärksten Wertzuwächse festgestellt, wenngleich auch einige Neubauprojekte die Entwicklung stabilisierten. Augsburg wächst zwar nur leicht, dennoch verschiebt sich das Interesse der Nachfragenden. Selbst eingesessene Ältere sind bereit, aus ihrem begehrten Altbau auszuziehen und in innenstadtnahe Neubauobjekte zu ziehen. Auf absehbare Zeit bleibt die Neubautätigkeit dabei auf einem entsprechenden Niveau.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Altstadt hohe Dichte an Bars und Boutiquen, urbanes Wohnumfeld, viele sanierte Objekte
Paare Spickel hoher Freizeitwert, Botanischer Garten und Tiergarten fußläufig erreichbar, hoher Mix an verschiedenen Baustilen
Familien Pfersee aufsteigendes Viertel mit hoher Neubaudichte, gute Anbindung zur Innenstadt, solide öffentliche Infrastruktur
Studenten Göggingen zentrale Lage und Anbindung, Naherholungsgebiete vor der Tür, attraktive Wohnobjekte in allen Größen- und Preisklassen
Senioren Textilviertel viele lokale Geschäfte, attraktive Stadthäuser, günstiger Wohnraum in vielen Bereichen

Weshalb die Immobilienpreise auf absehbare Zeit in Bewegung bleiben

Trotz oder gerade wegen der regen Zuzüge ist die Bevölkerungsstruktur in vielen Augsburger Vierteln stark gemischt. Da jeder Stadtteil in gewissem Maße seine eigene Dorf- und Versorgungsstruktur erhalten hat, macht dies auch den Charme der Stadt aus. Hier gibt es sowohl Straßenzüge mit attraktiven Bungalowsiedlungen, wie auch moderne Stadthäuser und klassische Bebauung aus den 1970ern und 1980ern. Die Übergänge sind fließend, sodass auch umliegende Stadtbereiche von der Preisentwicklung profitieren. In einfachen Vierteln, wie etwa Pfersee, liegt der Durchschnittspreis für eine 4-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmeter Wohnfläche zwischen 150.000 und 180.000 EUR. Phasenweise sind Objekte in Randlage oder in sanierungsbedürftigem Zustand für weniger zu bekommen. Als stärker durchmischtes Viertel gilt beispielsweise Spickel. Hier müssen für eine moderne 100-Quadratmeter-Wohnung in südlicher Lage mindestens 250.000 EUR investiert werden. Gut erhaltene, historische Bauten werden teilweise auch nahe der Millionengrenze gehandelt. Im bei Familien zunehmend beliebter werdenden Viertel Kriegshaber liegt das Preisniveau noch weiter oben. Neu errichtete Wohnungen im Loftstil, mit durchschnittlich 120 Quadratmeter Wohnfläche, gehen nicht unter 400.000 EUR an den neuen Eigentümer über. In allen Segmenten lagen die Zuwachsraten der letzten Jahre im unteren zweistelligen Bereich. Ein Ende dieser Entwicklung ist aufgrund der Neubautätigkeit nicht abzusehen.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis
Kriegshaber 3 Zimmer 80 m² 205.000 EUR
Göggingen 4 Zimmer 95 m² 310.000 EUR
Altstadt 3 ½ Zimmer 90 m² 400.000 EUR

Immobilien in Augsburg: Wo lebt es sich am besten?

Augsburg ist offiziell in 42 Stadtbezirke gegliedert, die sich auf über 147 Quadratkilometer Fläche verteilen. Zur besseren Aufteilung werden diese Stadtbezirke in 17 Planungsräume aufgeteilt. Der Planungsraum I bezeichnet die großflächige Innenstadt- und Altstadtlage, ringsherum breiten sich die peripheren Gebiete aus. Anders als in vielen Großstädten vergleichbarer Größe hat Augsburg einen Mix an sowohl eingegliederten als auch neu geplanten Stadtteilen zu bieten. Als eines der größten Entwicklungsareale gilt das Gebiet der ehemaligen US-Garnison Augsburg. Nach dem Abzug der Truppen 1998 behielten diese Wohngebiete ihren Namen, die Neubautätigkeit schafft einen guten Teil der Immobilien gehobener Kategorien. Der Wert von Immobilien in Augsburg bemisst sich nicht zuletzt am hohen Freizeit- und Kulturwert einiger Viertel. So gilt etwa das Waldgebiet rings um den Kuhsee als Anziehungspunkt für die gesamte Region. Hier fließt der Lech, immer neue Wassersportangebote ziehen im Sommer Jung und Alt gleichermaßen an. Ebenso gilt der im Süden auslaufende Ilsesee als beliebtes Naherholungsgebiet. Diese Gebiete werden zunehmend für Paare, Singles und auch Studenten interessant. Sie bilden den größten Teil der Zugezogenen, weshalb auch immer mehr Neubauobjekte für klassische Singlehaushalte ausgelegt sind. Entwicklungspotential wird nicht zuletzt dem Proviantbachquartier zugeschrieben. Hier, wo einstmals Textilfabriken das Bild prägten, werden viele Altbauten aufwendig saniert und modernisiert. Den Bereich rings um die Berliner Allee und Otto-Lindenmeyer-Straße prägt ein urbanes Flair, Studenten, Paare und Familien gleichermaßen entdecken das Viertel für sich. Allerdings beschränkt sich der Zuzug noch von außerhalb, innerhalb der Altbewohner Augsburgs überwiegt noch das alte Image als Arbeiterviertel. Initiativen der Einwohner, gemeinschaftlich genutzte Plätze und Dachterrassen und dergleichen sind Zeichen eines intakten, attraktiven Viertels.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Kriegshaber viele Erholungs- und Sportflächen, sehr gute Anbindung, wachsendes, modernes Wohnumfeld Familien, Paare
Thelottviertel urbanes Flair in zentraler Lage, hohe Altbaudichte mit sanierten Objekten, Gartenstadtcharakter in großen Teilen Singles, Studenten, Senioren
Göggingen hohe Neubaudichte, starker Wertzuwachs bei Bestandsobjekten, starkes Entwicklungspotential Familien

Was sind die Charakteristika typischer Augsburger Immobilien?

Auch wenn die Zuzüge aus der Region seit Jahren steigen, nimmt die Neubautätigkeit doch erst seit Kurzem signifikant zu. In den letzten zwei Jahrzehnten wurde sich auf Erhalt und Sanierung beschränkt, Modernisierung war in zentralen Bereichen ein Thema. Mittlerweile werden auch zunehmend Viertel in Randlagen umfassend modernisiert. So prägen auf der einen Seite denkmalgeschützte Bauten die Altstadt. Hier sind einige repräsentative Objekte, etwa Gründerzeitvillen und Stadthäuser neueren Baujahrs, als Lückenfüller sichtbar. Je weiter es in reine Wohngebiete geht, desto stärker überwiegen individuelle Architekturstile. Bungalows aus den 1950ern bis 1970ern oder auch energetisch sanierte Reihenhäuser aus den 1980ern gehen dann in den Straßenzügen ineinander über. Der Charakter einzelner Viertel verändert sich, da der Anteil an Renditeobjekten von Investoren steigt.