Immobilien in Karlsruhe

In Karlsruhe befinden sich zur Zeit 465 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Karlsruhe beträgt 8,70 Euro/m² (+7% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 2450,00 Euro/m² (-2% zum Vorjahr). In Karlsruhe befinden sich derzeit 238 Mietobjekte (227 Mietwohnungen und 11 Häuser zur Miete) und 227 Kaufobjekte (111 Eigentumswohnungen und 116 Häuser zum Kauf).
690,00 € Miete
62 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
280,00 € Miete
19 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
875,00 € Miete
125 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
605,00 € Miete
55 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
480,00 € Miete
38 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Karlsruhe

Die Stadt Karlsruhe hat als ehemalige Residenzstadt ein reiches Erbe an innerstädtischer Architektur aufzuweisen. Obwohl erst um 1715 gegründet, versprüht die Altstadt den Charme einer mittelalterlichen Vorzeigestadt. Das zieht vor allem junge Familien und Studenten in die Stadt. Können Immobilien in Karlsruhe den Anforderungen des Bevölkerungswachstums entsprechen?

Wie abwechslungsreich sind Immobilien in Karlsruhe?

Immobilien in Karlsruhe

Klaus Eppele - Dollar Photo Club

Als wachsende Stadt mit nunmehr etwa 300.000 Einwohnern bietet Karlsruhe einen vielseitigen Immobilienmarkt. Dieser ist vor allem geprägt durch ein hohes Angebot an Eigentumswohnungen jeden Typs und jeder Größe. Die ursprünglich für die reiche Bürgerschaft der Stadt errichteten Appartementhäuser beheimaten heute studentische WGs, junge Akademiker und Paare gleichermaßen. Innerhalb der Stadtgrenzen finden sich aber auch stellenweise hochwertige Designerhäuser, die zu Mietshäusern umfunktioniert wurden. Sie werden gerne von Professoren und anderem Personal der Technischen Universität und angrenzender Institute gewählt. Obwohl Karlsruhe eine vergleichsweise wohlhabende Stadt ist und das Pro-Kopf-Einkommen deutschlandweit überdurchschnittlich, lebt es sich durchaus günstig. Im Gegensatz zu anderen badischen Städten, wie etwa Freiburg im Breisgau oder der Landeshauptstadt Stuttgart, ist der städtische Immobilienmarkt weniger reguliert. Das bedeutet vor allem ein Plus an privaten Neubauprojekten, die in der Stadt zuletzt umfassende Appartementkomplexe hervorgebracht haben. Ein nennenswertes Projekt ist der in der Südstadt realisierte „City Park“. Die ersten 1.100 Wohnungen wurden bis Mitte 2014 fertiggestellt. Entlang der auslaufenden Ludwig-Erhard-Allee sind weitere Objekte der mittleren und gehobenen Kategorie geplant. Seitens der Stadt wird auch überlegt, ein sechs Hektar großes Grundstück vom Land zu erwerben, um subventionierte Wohnungen dort zu errichten.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Südstadt großes kulturelles Angebot, Altbaucharme mit Innenhöfen, mittleres Preissegment
Paare Weststadt optimale Nahversorgung, Kindergärten und Schulen im Ort, Szeneviertel mit hoher Kneipendichte
Familien Rüppurr große Neubauobjekte, sanierte Altbauten aus den 1970ern, viele großzügige Grundstücke, im Grünen gelegen
Studenten Grötzingen alternatives Viertel mit dörflichem Charakter, hoher Anteil sanierungsbedürftiger Nachkriegsbauten, günstiges bis mittleres Wohnumfeld
Senioren Waldstadt hohe Lebensqualität, viele Freizeitmöglichkeiten, solide Infrastruktur und Nahversorgung, vielfältiges Immobilienangebot

Welche Bereiche von Karlsruhe haben Entwicklungspotential?

Zunächst gilt mittlerweile auch in Karlsruhe der Grundsatz, dass Neubauprojekte in rasendem Tempo verkauft sind. Aufgrund der hohen Nachfrage gilt die Versteigerung nach dem Höchstgebot als das derzeitige Standardprozedere. Hierdurch stiegen die Wertzuwächse in einigen Stadtteilen um teilweise hohe einstellige Prozentsätze. Und ein Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht in Sicht. Da Karlsruhe weiterhin wächst und die Mietrendite vergleichsweise hoch ist, suchen immer mehr Kapitalanleger nach Möglichkeiten. In der beliebten Weststadt werden 110-Quadratmeter-Altbauwohnungen ohne Balkon für durchschnittlich 310.000 EUR angeboten. Etwas günstiger ist es im gemischten Stadtteil Rüppurr, wo kompakte 90-Quadratmeter-Neubauwohnungen für etwa 275.000 EUR losgeschlagen werden. Als Alternativen bieten sich die vielen sanierungsbedürftigen Altbauobjekte aus den 1950ern bis 1970ern an. 100 m² Wohnfläche mit Balkon gibt es da schon ab 220.000 EUR. Am größten ist die Preisspanne in Durlach, wo Einfamilienhäuser und Villen die Straßen säumen. Ab 500.000 EUR geht es los, sanierte Jugendstilvillen am Geigersberg können aber durchaus auch 3.000.000 EUR und mehr kosten. Objekte unter 1.000.000 EUR gibt es hier kaum noch, das Viertel ist bei Familien und Senioren beliebt. Besonderes Entwicklungspotential hat die Oststadt, da hier der „City Park“ entsteht. Im früheren Arbeiterviertel finden dann Akademiker und Studenten ihren Platz. Kaum 20 Jahre alte Einfamilienhäuser mit durchschnittlich 130 m² Wohnfläche werden hier für 400.000 EUR und mehr angeboten.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis
Oberreut 4 Zimmer 90 m² 165.000 EUR
Oststadt 4 ½ Zimmer 110 m² 260.000 EUR
Weststadt 4 Zimmer 100 m² 310.000 EUR

So lässt sich Karlsruhe im Groben aufgliedern

Karlsruhe erstreckt sich über eine Gesamtfläche von etwa 174 km², wovon lediglich ¼ bebaut sind und über 60 Prozent von Grün-, Wald- und Landwirtschaftsflächen bedeckt sind. Als Einzugsgebiet vieler gut verdienender junger Paare und Akademiker bietet die Stadt ein wachsendes, eher hochpreisiges Immobilienangebot. Zu den begehrtesten Lagen zählen die Weststadt und die Südstadt, beide an den Innenstadtkern angrenzend. Je südlicher es geht, desto günstiger wird das Wohnumfeld. Auch der Grünflächenanteil steigt, viele kleine Parks und vereinzelt Seen bieten einen hohen Freizeitwert. Wer es sich leisten kann, zieht in den sanierten Altbau im Zentrum der Weststadt. Hier sind alle Bereiche des täglichen Bedarfs in nächster Nähe. Neben mehreren Schulen und Kindergärten gibt es diverse Arztpraxen und regionale Geschäfte. Zu späterer Stunde laden die zunehmenden Szenekneipen zum Ausklingen ein. Da es praktisch keinen Leerstand gibt, steht der Immobilienmarkt folglich unter Druck. Viele Immobilien in diesem Teil von Karlsruhe wechseln per Mundpropaganda den Besitzer. Wenn dennoch mal etwas investiert wird, werden die wenigen Freiflächen nachverdichtet. Auch stieg in den letzten Jahren der Anteil der sanierten Altbauten. Zu den beliebtesten Bereichen zählt das Viertel rings um die Goethestraße. Hier entstehen im Laufe des Jahres 2015 insgesamt 13 neue Wohneinheiten, die zu Preisen bis zu 508.000 EUR an die Interessenten gehen. Da das Viertel gemischt ist und seinen Charme durch Kinos, Büchereien und Restaurants erhält, ziehen verstärkt Singles und junge Familien hier hin.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Weststadt hoher Anteil sanierter Stadthäuser, großes Kultur- und Freizeitangebot, attraktives Wohnumfeld Singles, Familien
Rüppurr viele Neubauvillen, zum Teil 1970er-Jahre-Altbauten mit großen Gärten, großes Freizeitangebot Familien, Senioren
Durlach gemischtes Wohnviertel, viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten, sehr gute Anbindung Singles, Studenten

Immobilien in Karlsruhe: Alte Bausubstanz und neue Moderne

Obwohl Karlsruhe als Stadt noch recht jung ist, liegt der Anteil historischer Gebäude über dem Landesdurchschnitt. Als Residenzstadt ohnehin schon immer wohlhabend und ein Zentrum der Bürgerschicht, bevölkern heute Akademiker und Studenten die alten Familiensitze. Die Stadt erneuert sich, ohne den alten Glanz abzustreifen. Viele Stadthäuser wurden aufwendig saniert und werden als Appartementhäuser neu vermarktet. Auch die in den umliegenden Stadtteilen dominierenden Mehrfamilienhäuser aus der Nachkriegszeit stehen im Fokus. Die Kaufpreise für Immobilien in Karlsruhe liegen trotz der Preisanstiege noch auf einem moderaten Niveau. Allerdings ist der Sanierungsstand unterdurchschnittlich, was aber auch Entwicklungspotential bedeutet. Von der repräsentativen Villa, dem kleinen Jugendstilhaus und der einfachen Wohnbebauung der 1950er findet sich hier ein breiter Mix typischer Immobilientypen.