Mietwohnungen in Heidelberg

In Heidelberg werden derzeit 225 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Heidelberg beträgt 10,00 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +2% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Heidelberg hält derzeit vergleichsweise 129 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Heidelberg 64% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.
1.800,00 € Miete
133,03 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
  • Einbauküche
600,00 € Miete
52,6 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
320,00 € Miete
36 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon
380,00 € Miete
20 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Einbauküche
380,00 € Miete
31,54 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
970,00 € Miete
115 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
615,00 € Miete
53,74 m2 Wohnfläche
1,5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
890,00 € Miete
67 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Heidelberg

Heidelberg, die Stadt mit der ältesten Universität, gilt gemeinhin als historische Schönheit. Auch die Lage im Mittelgebirge und die hohe Lebensqualität sorgen dafür, dass zunehmend mehr Menschen in die Stadt am Neckar ziehen wollen. Doch Mietwohnungen in Heidelberg sind immer schwerer zu finden. Was tut die Stadt gegen die steigende Wohnungsknappheit?

Der Markt für Mietwohnungen in Heidelberg

Mietwohnungen in Heidelberg

Frankwalker.de - Dollar Photo Club

Innerhalb eines Jahrzehnts stieg die Bevölkerungszahl in Heidelberg um rund 10.000 Menschen an: Lebten im Jahr 2000 noch etwa 140.000 Personen in der Universitätsstadt, sind es nun etwas mehr als 150.000 Einwohner. Prognosen erwarten auch für die Zukunft eine steigende Tendenz – dies allerdings wirkt sich drastisch auf den Wohnungsmarkt aus. Nur 3 % aller Wohneinheiten stehen derzeit leer, einige von ihnen jedoch nur zur Sanierung. Der Stadt fehlen bis 2030 mehr als 6.000 Immobilien, pro Jahr müssten rund 330 Wohnungen gebaut werden. Um der wachsenden Nachfrage entgegenzuwirken und die Situation auf dem Wohnungsmarkt wieder zu entspannen, hat die Stadt Heidelberg nun mit etlichen Neubauprojekten begonnen. Das größte ist dabei die Bahnstadt: Seit 2010 wird der jüngste Stadtteil Heidelbergs errichtet, seit 2011 gilt das Wohngebiet offiziell als Stadtteil. Ist der Bau beendet, sollen etwa 5.000 Menschen die modernen Wohnkomplexe beziehen. Zudem wurden Gewerbeflächen für Unternehmen geschaffen, die zukünftig rund 7.000 Arbeitsplätze schaffen sollen. Zusätzlich zu diesem Großprojekt werden im gesamten Heidelberger Stadtgebiet weitere Baumaßnahmen realisiert – einige konzentrieren sich dabei vor allem auf den Bau barrierefreier Wohnungen für Senioren. Neben Studenten und Pendlern, die in Mannheim arbeiten, soll nämlich in den kommenden Jahren vor allem die Zahl der Senioren-Haushalte in Heidelberg steigen.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Neuenheim gehobenes Wohnviertel, in Zentrumsnähe, Wanderwege im Odenwald
Paare Bergheim urbanes Leben, sanierte Wohnräume, viele Cafés und Lokale
Familien Emmertsgrund günstige Wohnungen, viele Kindergärten, etliche Spielplätze
Studenten Handschuhsheim etliche Kneipen, gepflegtes Wohngebiet, schnelle Wege in die Altstadt
Senioren Schlierbach prunkvolle Villen am Neckarufer, nahe des Odenwalds, gute Verkehrsanbindung

Werden Mietwohnungen in Heidelberg teurer?

Die Wohnungsknappheit in der Neckarstadt sowie der Neubau etlicher Wohnungen sorgen seit einigen Jahren für einen Anstieg der Mietpreise. Waren die Immobilien in Heidelberg ohnehin schon kostspielig, sind sie nun noch teurer. Die deutschen Durchschnittspreise haben sie dabei längst überholt und konnten auch die Mietpreise Baden-Württembergs toppen. Wer nach einer Immobilie in der berühmten Universitätsstadt sucht, sollte dabei vor allem auf die Größe des Objekts achten. Den höchsten Quadratmeterpreis erzielen derzeit die kleinsten Wohneinheiten: Für eine ca. 30 m² große Einraumwohnung in Kirchheim zahlen Mieter beispielsweise rund 390 € Warmmiete. Eine etwa doppelt so große Wohnung kostet allerdings nur ca. 650 € warm. Besonders für Studenten und Singles lohnt es sich also, eine größere Mietwohnung als Wohngemeinschaft zu nutzen. Bei der Wahl des passenden Objekts ist neben der Größe allerdings auch die Lage entscheidend. Während eine rund 100 m² große Dreiraumwohnung in Emmertsgrund durchschnittlich etwa 900 € Warmmiete kostet, schlägt eine ähnlich große Wohnung in der Altstadt mit ca. 1.550 € Warmmiete zu Buche. Ein rund 15 m² kleinerer Neubau im Zentrum ist sogar für rund 1.400 € Warmmiete fällig. Interessenten, die nach einer günstigen Mietwohnung in Heidelberg suchen, sollten sich deshalb auf Stadtteile wie Rohrbach, Emmertsgrund und Ziegelhausen konzentrieren.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Ziegelhausen 1 Zimmer ca. 35 m² ca. 500€
Weststadt 2 Zimmer ca. 70 m² ca. 1.050€
Neuenheim 3 Zimmer ca. 90 m² ca. 1.400€

Heidelbergs Viertel: Wo wohnen Senioren, wo Studenten?

Die Heidelberger wissen die Schönheit ihrer Stadt zu schätzen: Laut der stadteigenen Homepage fühlen sich ganz 98 % aller Einwohner wohl in ihrer Heimat. Hierzu trägt vor allem die naturnahe Lage bei, durch die etliche Stadtteile nur zu einem kleinen Teil bebaut sind. Eines der am wenigsten besiedelten Gebiete ist beispielsweise Boxberg. Knapp 4.000 Menschen bewohnen die hochgeschossigen Wohngebäude, die etwas höher stehen als das restliche Stadtgebiet und dadurch einen reizvollen Blick ins Rheintal bieten. Paare und Senioren lassen sich hier gern nieder und genießen das Leben am Königstuhl. Von den Berghängen aus können sie durch den Odenwald wandern oder über die Himmelsleiter zum Heidelberger Schloss laufen. Ähnlich dünn besiedelt wie Boxberg ist ebenfalls der Stadtteil Pfaffengrund. In den Ein- und Mehrfamilienhäusern lassen sich am liebsten Familien und Senioren nieder, auch jüngere Generationen sind hier anzutreffen. Pfaffengrund überzeugt vor allem durch seinen hohen Grünanteil: Etliche Felder und Wiesen umgeben das Wohngebiet, aufgrund derer Möglichkeiten zum Spazieren, Radfahren und zur Erholung gegeben sind. Zusätzlich besitzt der Stadtteil eine gute Verkehrsanbindung an das Heidelberger Zentrum sowie umliegende Städte und mehrere Bildungseinrichtungen. An Pfaffengrund angrenzend liegt Kirchheim, ein Wohnort mit knapp 16.000 Einwohnern. In der Vergangenheit war dieser Stadtteil überwiegend von der Landwirtschaft geprägt, hat sich allerdings zu einem beliebten Wohngebiet entwickelt. Ein Großteil der Bevölkerung besteht aus Familien: Insgesamt sieben Kindergärten, zwei Grundschulen und zwei weiterführende Schulen sind in Kirchheim angesiedelt, im Ortskern befinden sich mehrere Geschäfte für den alltäglichen Bedarf. Durch den gut ausgebauten Nahverkehr erreichen die Einwohner außerdem auf relativ schnellen Wegen die Heidelberger Innenstadt und die umliegenden Stadtteile.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Pfaffengrund sanierte Wohnkomplexe, idyllisch gelegen, viele Kleingärten Senioren
Boxberg gehobene Wohnlage, direkt am Berghang gelegen, zahlreiche Wanderwege Paare
Altstadt pulsierendes Leben, etliche Kneipen und Cafés, historische Mitte Singles

Die Gestaltung Heidelbergs

Schon die Lage Heidelbergs begeistert zahlreiche Besucher sowie Einwohner: Inmitten des Odenwalds gelegen, ist sie umgeben von einer faszinierenden Landschaft – der durch das Stadtgebiet fließende Neckar trägt sein Übriges dazu bei. Auch die Stadt selbst und ihrer Architektur besitzen einen einmaligen Charme: In der Altstadt sind noch heute etliche Bauten aus Zeiten des Barock zu finden, die verwinkelten Gassen erinnern an die Strukturen des Mittelalters. Im Stadtteil Weststadt wurden zahlreiche Gründerzeithäuser liebevoll saniert und werden von Gebäuden aus der Renaissance und der Jugendstilzeit ergänzt. Da Heidelberg von Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg verschont blieb, ist die historische Bausubstanz noch heute in gutem Zustand. Doch nicht nur die Geschichte hält im Heidelberger Stadtbild Einzug: In Emmertsgrund, Rohrbach und anderen Stadtteilen wurden etliche Neubauten errichtet, wodurch die moderne Architektur mit den historischen Baustilen vereint wird.