Immobilientypen
Immobilientypen
Weitere Artikel (9) 9 Artikel zum Thema

Wohnung im Mehrfamilienhaus

Vor- und Nachteile der Wohnung im Mehrfamilienhaus

Ob zur eigenen Nutzung oder als Kapitalanlage: Beim Kauf einer Wohnung im Mehrfamilienhaus hängt vieles von der Eigentümergemeinschaft ab.

Je mehr Wohneinheiten pro Fläche, desto geringer sind die Baukosten pro Einheit. Das macht die Wohnung im Mehrfamilienhaus zu einer preisgünstigen Form des Immobilienkaufs, sowohl für Singlehaushalte als auch für Paare und Familien.

Kosten für den Unterhalt

Mehrfamilienhaus

Die Bewohner der anderen Wohneinheiten spielen beim Erwerb eine große Rolle.

Zu den laufenden Kosten im Mehrfamilienhaus gehören nicht nur Heizung, Strom oder Gas für die eigene Wohnung, sondern auch gemeinschaftliche Stromkosten, Hausreinigung, Gartenpflege, Winterdienst, Kosten für die Hausverwaltung, Instandhaltungskosten und -rücklagen. Auch mit Sonderumlagen für notwendige Reparaturen oder Modernisierungen ist bei älteren Anlagen zu rechnen. Da die Eigentümergemeinschaft über alle Maßnahmen entscheidet, hat der einzelne Wohnungsbesitzer nur begrenzten Einfluss. Deshalb sollten sich Kaufinteressierte anhand von Unterlagen wie Hausgeldabrechnungen, Verwaltervertrag und Protokollen der Eigentümerversammlungen ein möglichst genaues Bild der Wohnanlage machen – vor dem Kauf, versteht sich.

Wohnung als Kapitalanlage

Ein Immobilienkauf als Geldanlage ist mit Risiken verbunden, vor allem, wenn die Mieteinnahmen sinken oder bei Leerstand gänzlich wegfallen. Für die positive Wertentwicklung eines Mehrfamilienhauses sprechen in erster Linie ein attraktives Wohnumfeld, gute Verkehrsanbindung und genügend Dienstleistungsangebote in der Nähe. Wohnungen in solchen Lagen sind zunehmend bei älteren Menschen gefragt, die aus dem Einfamilienhaus auf dem Land wieder zurück in die Stadt ziehen wollen.

Weitere Artikel