Lexikon Baufinanzierung
Lexikon Baufinanzierung

Wertermittlungsgebühren

Wertermittlungsgebühren stellen die Kosten da, die ein Gutachter für die Ermittlung des Wertes einer Immobilie verlangt. Bis 2007 war die Erstellung eines Wertermittlungsgutachtens obligatorisch, um eine Immobilie über eine Bank zu finanzieren.

Am 24.04.2007 wurde vom Landgericht Stuttgart entschieden, dass die Bank diese Schätzungen im eigenen Geschäftsinteresse wahrnimmt, diese außerdem eine gesetzliche Pflicht sind und daher nicht dem Kunden aufgelastet werden dürfen (AZ: 20 O 9/07). Dieses Urteil wurde kurz danach in der Berufung vom Oberlandesgericht Stuttgart und am 05. November 2009 auch vom Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigt (AZ: I U 17/09). Damit sparen Sie nun bis zu 0,5 Prozent der Darlehenssumme - dies war durchaus ein üblicher Anteil. Das können je nach Fall durchaus mehrere Hundert bis etliche tausend Euro sein. Im Übrigen gilt diese Regelung nicht nur für Hauseigentümer, sondern für jede Art von Darlehensvertrag.

Oft waren die Kosten dem Darlehensnehmer nicht sofort offensichtlich, denn die Bank zog sie sofort von dem gewährten Darlehen ab. Doch standen sie unter verschiedenen Bezeichnungen wie beispielsweise "Schätzkosten" bereits im Vertrag und wurden daher einfach gelegentlich übersehen. Nach der neuen Regelung zu den Wertermittlungsgebühren sollten auch die oft horrend hohen Bearbeitungsgebühren kritisch unter die Lupe genommen werden. Ansonsten laufen Sie Gefahr, zwar keine Schätzkosten mehr, aber dafür überzogene Kosten anderer Art zu bezahlen.

Wer bereits Wertermittlungsgebühren bezahlt hat, kann sein Geld unter Umständen zurückfordern. Dafür bekommt er auf Anforderung von den Verbraucherzentralen einen Musterbrief. Allerdings ist die Verjährungsfrist für Altfälle nicht ganz gesichert. Die Frist beträgt nach Kenntnisnahme drei Jahre, ansonsten zehn Jahre. Zahlungen, die vor dem 1. Januar 2007 erfolgten, müssen daher im Einzelfall geklärt werden. Falls sich die Bank mit diesem gern vorgeschobenen Argument weigert, bleibt Ihnen nur der Weg zum Anwalt.