Haus verkaufen
Haus verkaufen
Weitere Artikel (11) 11 Artikel zum Thema

Haus verkaufen beim Marktführer

Der Hausverkauf – ein großer Schritt

Ein Haus zu kaufen, aber auch es zu verkaufen gehört zu den großen Schritten im Leben. Beides bedarf gründlicher Vorbereitung, um zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu führen. Sie sollten sich also zunächst möglichst umfassend informieren, worauf es beim Hausverkauf ankommt.

Haus verkaufen
Haus verkaufen


Wenn Sie also wissen, dass Sie in naher Zukunft Ihr Eigenheim verkaufen wollen, sollten Sie sich rechtzeitig um einen passenden Käufer kümmern. Eine ideale Möglichkeit hierfür ist die private Immobilienanzeige bei ImmobilienScout24. Bei der Anzeigenlaufzeit können Sie zwischen 14 Tagen, 1 Monat und 3 Monaten wählen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, eine Anzeige mit unbegrenzter Laufzeit zu buchen. Für den Verkauf eines Hauses empfiehlt sich aus o. g. Gründen in den meisten Fällen die längere Anzeigenlaufzeit. Wenn Sie Ihr Haus über längere Zeit nicht verkaufen können, sollten Sie zusätzlich in Erwägung ziehen, es zu vermieten.

Diese Aspekte sind maßgeblich

  • Der richtige Zeitpunkt – Immobilienpreise unterliegen situativ bedingten Marktschwankungen
  • Eine professionelle Wertermittlung im Vorfeld, um den Angebotspreis in der richtigen Höhe festzusetzen
  • Ein professionelles Exposé
  • Ein präzise formuliertes und gut platziertes Angebot, welches die richtige Zielgruppe anspricht
  • Gute Verhandlungsführung und Abschlussorientierung
  • Detailwissen zu Kaufverträgen und Kenntnis juristischer Risiken
  • Bonität des Käufers

Haus verkaufen mit oder ohne Makler?

Viele private Anbieter übergeben die Vermarktung in die Hände eines professionellen Immobilienmaklers. Prüfen Sie für sich, ob Sie einen Makler beauftragen möchten. Auch Makler nutzen die Vorzüge des Internets. Die hier beim Marktführer ImmobilienScout24 angebotenen Häuser stoßen wegen der erheblichen Reichweite der Webseite auf einen großen Kreis potenzieller Käufer.

Mit dem Makleralleinauftrag verpflichten Sie Ihren Makler für die Vertragslaufzeit, durch intensive Bemühungen den gewünschten Verkauf des Hauses zu einem guten Abschluss zu bringen. Zu den Aktivitäten des Maklers zählt auch, dass er auf eigene Kosten angemessene Werbemaßnahmen durchführt. Im Gegenzug verzichten Sie darauf, andere Makler oder Dritte einzuschalten.

Zwar trägt im Normalfall der Käufer die Kosten für die Maklerprovision, allerdings sind dies indirekte Kosten, welche auf dem Markt als Teil des Verkaufspreises wahrgenommen werden. Sie haben also die Wahl: Engagieren Sie einen Experten oder werden Sie selbst zu einem, um ihr Haus zum bestmöglichen Preis zu verkaufen?

Den Verkauf der Immobilie gut vorbereiten

Gut beraten sind Sie, wenn Sie selbst den Einsatz des Maklers und den Verkauf Ihrer Immobilie gut vorbereiten. Bevor Sie Ihr Angebot publik machen oder es dem Makler übergeben, sollten Sie einige Unterlagen bereithalten. Zwar benötigen Sie diese nicht zwingend als Verkäufer, allerdings braucht sie der Käufer, um die Finanzierung des Hauskaufs bei einer Bank zu beantragen. Da die meisten Immobilienkäufe größtenteils fremdfinanziert sind, sind auch Sie indirekt darauf angewiesen. Daneben dienen diese Unterlagen dazu, dem Käufer fundierte Angaben zum Objekt machen zu können:

 

  • Detaillierte Bewertung der Immobilie und Preisvorschlag
  • Grundrisse mit Bemaßung und Wohnflächen-Übersicht
  • Muster-Kaufvertrag
  • Grundbuchauszug
  • Objektfotos mit Beschreibung
  • Aufstellung durchgeführter Sanierungen
  • Bauzeichnungen
  • Gebäudeversicherungsschein
     

Prüfen Sie Ihre Immobilie rechtzeitig auf Mängel und rücken Sie sie für Interessenten ins richtige Licht. Durch die optische Aufbereitung, sogenanntes Home Staging, erhöhen Sie nicht nur die Verkaufschancen, sondern steigern auch den Verkaufspreis. Wägen Sie ab, was für Sie besser ist: Die Wertminderung des Objekts in Kauf zu nehmen oder die wichtigsten Schwachstellen vorab zu beseitigen.

Das Wichtigste: Eine realistische Preisermittlung

Bei der Preisermittlung für ein Haus und/oder ein Grundstück spielen viele Faktoren eine Rolle. Die Lage des Objekts, Größe und Zustand der Bausubstanz sowie die aktuelle Marktsituation in der Region sind dabei elementar.

Sie sind als Verkäufer gut beraten, wenn Sie sich hier von einem Sachverständigen helfen lassen. Der Preis für ein professionelles Gutachten zur Wertermittlung richtet sich nach dem Wert der Immobilie. Bei einem Objektwert von 250.000 Euro liegt er etwa zwischen 1.400 und 2.000 Euro.

Eine erste Orientierung bei der Hausbewertung finden Sie in den aufgerufenen Preisen vergleichbarer Objekte auf dem Immobilienmarkt. Einen Anhaltspunkt bieten auch die Preiskarten von ImmobilienScout24. Dort finden Sie alle relevanten Informationen zu regionalen Preisen für Häuser.

Immobilienbewertung von ImmobilienScout24

Sie können Ihre eigene Preisvorstellung alternativ auch mit der Immobilienbewertung überprüfen. Diese weist Ihnen den aktuellen Marktpreis Ihrer Immobilie aus. Grundlage für die flächendeckenden und aktuellen Standortinformationen bildet der umfangreiche Datenbestand von ImmobilienScout24. Hier haben Sie als Anbieter also die Möglichkeit, den Marktwert einer Immobilie anhand von vergleichbaren Objekten zu ermitteln. Dazu werden in einer Eingabemaske diverse Objektkriterien abgefragt. Je genauer die Kriterien von Ihnen beantwortet werden, desto genauer wird auch der berechnete Marktwert ausfallen. Zu seiner Berechnung werden Vergleichsobjekte aus unserer Datenbank ermittelt, anhand derer sich dann auch der Marktwert ergibt. Das Ergebnis steht in Form einer PDF Datei sofort zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus werden wesentliche Wohnumfeldinformationen mit angegeben.

Kosten für den Verkäufer

Die Kosten für Notar und Grundbucheintrag trägt im Normalfall der Käufer. Auf den Verkäufer kommen unter Umständen Steuern auf einen durch den Verkauf erzielten Gewinn zu, nämlich dann, wenn das Haus weniger als zehn Jahre sein Eigentum war. Diese Zeit hat der Gesetzgeber als Spekulationsfrist festgelegt. Haben Sie allerdings das zu verkaufende Haus selbst für mindestens zwei Jahre vor dem Verkauf bewohnt, greift die Sonderregelung zur Eigennutzung. In diesem Fall müssen Sie einen möglichen Gewinn aus dem Verkauf nicht versteuern.

Was Sie beachten sollten

Der Verkauf eines Hauses dauert nach unseren Erfahrungen ungefähr doppelt so lange wie die Vermietung. Abhängig ist die Vermarktungsdauer im Einzelnen selbstverständlich vor allem von der genauen Art, der Ausstattung, der Region und den Konditionen, zu denen die Immobilie angeboten wird.

Wenn Sie also wissen, dass Sie in naher Zukunft Ihr Eigenheim verkaufen wollen, sollten Sie sich rechtzeitig um einen passenden Käufer kümmern. Eine ideale Möglichkeit hierfür ist die private Immobilienanzeige bei ImmobilienScout24. Bei der Anzeigenlaufzeit können Sie zwischen 14 Tagen, 1 Monat und 3 Monaten wählen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, eine Anzeige mit unbegrenzter Laufzeit zu buchen. Für den Verkauf eines Hauses empfiehlt sich aus den genannten Gründen in den meisten Fällen die längere Anzeigenlaufzeit. Wenn Sie Ihr Haus über längere Zeit nicht verkaufen können, sollten Sie zusätzlich in Erwägung ziehen, es zu vermieten.

Weitere Artikel